Der Fotoblog Beiträgen

Mein Name ist Fredi Hinz und ich bin leidenschaftlicher Hobby-Fotograf. Vor einigen Jahren habe ich auf einer Asien-Reise sehr viele Fotos gemacht. Auf einer Ausstellung in Bern konnte ich einige davon ausstellen. Überraschenderweise habe ich dort sehr viel positives Feedback erhalten. Darum habe ich mich entschlossen diesen Blog zu starten.

Hier zeige ich Ihnen meine schönen Fotos und wie ich es geschafft habe, diese tollen Aufnahmen zu machen.

Mehr Informationen über meine Arbeit und Kontaktinformationen finden Sie auf der Über mich Seite.

Allgemein

Es regnet – was bei den meisten Menschen eher schlechte Laune auslöst, lässt die Herzen ambitionierter Fotografen höher schlagen. Denn Regenwetter Bilder können genauso viel Freude machen wie Fotos bei strahlendem Sonnenschein. Doch gerade bei Regenwetter gibt es einiges zu beachten. Wer gerne fotografiert, der sollte sich einen ordentlichen Regenschauer unter keinen Umständen entgehen lassen und ins Freie gehen. Denn wenn es regnet, entstehen richtig tolle Regen Bilder.

Regenwetter Bilder – so gelingen sie

Bevor man Regenwetter Bilder machen kann, ist Vorbereitung entscheidend. Immerhin ist Nässe für die Kamera ein großes Problem. Das A und O ist, die Ausrüstung vor dem Regen zu schützen. Ideal eignen sich dafür spezielle Regentaschen für Kameras. Aber auch ein einfacher Plastikbeutel reicht aus, die Kamera bestmöglich vor Regen zu schützen. Das Objektiv kann hingegen mit einer Sonnenblende geschützt werden, die einfach vor das Objektiv geschraubt wird. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der entscheidet sich für ein Unterwassergehäuse. Die Preise hierfür sind zwar etwas teurer, doch die Anschaffung lohnt sich zumeist.

Regen Bilder sind einfach atemberaubend schön und fordern den Fotografen heraus. Das klassische Motiv im Bereich der Schlechtwettefotografie sind mit Sicherheit die Regentropfen. Sie stellen ein einmalig schönes Motiv dar, das sich unterschiedlich umsetzen lässt. Wer üben möchte, der sucht sich die nächste Pfütze und versucht, das Prasseln der Regentropfen einzufangen. Dafür braucht es gewiss ein paar Anläufe, doch das ist vollkommen normal. Man muss im Grunde nur im richtigen Moment den Auslöser aktivieren. Und das ist genau dann, wenn ein Regentropfen in die Pfütze einschlägt.

Ansonsten ist der Regen auch gut geeignet, Gegenstände zu fotografieren. Ein Regentropfen, der von einem Apfel tropft lässt sich auf besondere Weise festhalten. Hier sind der Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Es gibt so viele verschiedene Motive, die im Regen gleich noch einmal vollkommen anders aussehen. Zu guter Letzt sind auch klassische Regenwetter Bilder immer eine gute Idee. Regen Bilder in Form von Wolken sind toll geeignet, die Stimmung einzufangen. Auch Landschaften wirken im Regen noch einmal anders und erzeugen ein besonderes Ambiente auf dem Foto. Regenwetter Bilder sind am Ende eine schöne Angelegenheit. Wer gerne fotografiert, der sollte sich schon heute auf den nächsten Regenschauer und die damit verbundenen Möglichkeiten freuen.

Tipps und Tricks

Wenn es draussen dunkel ist, es zu gewittern beginnt und helle Blitze am Himmel aufleuchten, dann zieht es viele Fotografen in die Natur. Es ist ein ganz spezielles Gefühl, einen Blitz zu fotografieren. Zumal das nicht unbedingt einfach ist. Die Gewitterfotografie oder Blitzfotografie ist auf jeden Fall sehr spannend und fesselt viele Hobbyfotografen weltweit.

Einen Blitz fotografieren – so geht es

Wer einen Blitz fotografieren möchte, der kann natürlich schlecht einfach auf ein Gewitter warten. Es ist deswegen sinnvoll, den Wetterbericht immer im Blick zu haben. Es gibt spezielle Melder, die Gewitter ankündigen und von Fotografen gerne genutzt werden. Eine solche Webseite für Blitzvorhersagen hilft dabei, einen passenden Termin zu finden. Denn immerhin muss eine gewisse Vorbereitung erfolgen, die keinesfalls zu unterschätzen ist.

Es ist sicherlich sehr viel einfacher, Blitze bei Tag zu fotografieren. Doch Nachtaufnahmen sind wesentlich eindrucksvoller und faszinierender. Gute Gewitterfotos sollte man alleine schon aufgrund der Tatsache, dass der Helligkeitsunterschied von Blitz und Himmel grösser ist, in der Nacht machen. Mit den folgenden Tipps kann man einen Blitz fotografieren und ein optimales Ergebnis erzielen.

Langzeitbelichtung

Ein Stativ mit Fernauslöser ist einfach unabdingbar, wenn man einen Blitz fotografieren möchte. So werden die Bilder scharf und verwackeln nicht. Wer dabei noch einen möglichst grossen Bereich des Himmels abdecken möchte, der braucht weiterhin ein Weitwinkelobjektiv.

Fernauslöser

Mit dem Fernauslöser lässt sich der Blitz richtig gut fotografieren. Wichtig ist, erst einmal einen Schnappschuss zur Probe zu machen und sich das Ergebnis anzuschauen. Ist das Bild zu dunkel? Dann einfach den Blenden-Wert oder ISO noch einmal erhöhen. Bei einem zu hellen Foto die Werte einfach tiefer einstellen.

Bilderserien

Bevor man den Blitz wirklich perfekt einfängt, müssen mehrere Bilder gemacht werden. Das bedeutet, dass bestenfalls ganze Bilderserien geschossen werden sollten. Denn dann ist sicher, dass unter den vielen Fotos am Ende das perfekte Gewitterbild zu finden ist.

Ob man nun einen Blitz fotografieren möchte oder aber einen Regenbogen einfangen will – neben Übung kommt es auf Wissen und Können an. Aus diesem Grunde bietet es sich an, über einen Workshop nachzudenken. Bei photoworkers.ch gibt es mehrere Angebote in diesem Bereich, die sich an Anfänger und Profis gleichermassen richten. Mit einem solchen Workshop sichert man sich die Chance, wertvolle Tipps von Profis zu erhalten und das Fotografieren auf sehr professionelle Weise zu erlernen. Und dann ist es sicher ein Kinderspiel, einen Blitz zu fotografieren.

Landschaftfotografie

Wenn es draussen kalt ist, packen sich die meisten Menschen warm ein. Doch der Fotograf hat trotzdem kalte Finger, denn Handschuhe kann er beim Fotografieren nicht tragen. Das stimmt nur bedingt, denn es gibt Handschuhe für Fotografen. Und das ist gut so, denn wer mit der Kamera im Freien unterwegs ist, der friert bei entsprechenden Temperaturen schnell, wenn er keine Handschuhe träg. Doch was können Handschuhe für Fotografen und was muss beim Kauf beachtet werden?

Handschuhe für Fotografen – dafür sind sie da

Der Winter ist vor allen Dingen für Naturfotografen eine extrem spannende Jahreszeit, denn es finden sich wunderschöne Motive in der Natur. Aber es warten einige Herausforderungen – besonders die Kälte hat es dabei in sich. Während man sich am Körper prima einpacken kann, ist es mit den Fingern schon etwas kritischer. Immerhin braucht man die Finger beim Fotografieren, beim Wechseln der Akkus und vielen anderen Handgriffen. Glücklicherweise muss man aber nicht zwingend frieren, denn Handschuhe für Fotografen bieten die perfekte Lösung.

Es ist sicherlich möglich, klassische Handschuhe zu tragen und damit auf Tour zu gehen. Die sind aber meistens eher unhandlich und in der Handhabung sehr störend. Aus diesem Grunde gibt es mittlerweile Handschuhe für Fotografen, die speziell auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Die Handschuhe sind vor allen Dingen praktisch, aber ebenso warm und natürlich sehen sie gut aus. Sie sind mit einem nahtlosen Schnitt an Daumen- und Zeigefinger ausgestattet. Das bedeutet, dass mit einem Handgriff der Finger freigelegt wird und dann die Bedienung der Geräte besonders leicht fällt. Die restliche Hand bleibt bestens geschützt.

Es gibt viele verschiedene Modelle. Somit ist sichergestellt, dass jeder Fotograf einen passenden Handschuh findet. Spezielle Handschuhe für Fotografen sind in der Anschaffung zwar etwas teurer, doch die Investition lohnt sich. Denn mit einem solchen Handschuh lässt sich sicherstellen, dass sogar längere Fototouren im Winter möglich sind.

Kamera

Schlecht ausgeleuchtete Räume, Dämmerlicht, Dunkelheit – das sind Situationen, in denen der Blitz einfach besonders wichtig ist. Doch diese Aufnahmesituationen sind richtig anspruchsvoll für einen Fotografen. Kein Wunder, dass die Bilder oftmals nicht gelingen. Meistens liegt es daran, dass der Blitz nicht richtig eingestellt ist oder bei der Handhabung Fehler gemacht werden. Mit den folgenden 5 Tipps gehören unscharfe Aufnahmen oder überbelichtete Bilder jedoch der Vergangenheit an.

Fotografieren mit Blitz – 5 Tipps und Tricks

Bilder bei Sonnenlicht

Möchte man bei starker Sonneneinstrahlung fotografieren, dann können die doch sehr deutlichen Schlagschatten im Bild enorm stören. Bei einem automatischen Weissabgleich wirken die Bilder oftmals blass. Setzt man den Blitz ein – ebenfalls bei Tageslicht – sieht es schon anders aus. Eventuell bietet es sich an, die Intensität zu variieren, denn dann lassen sich oftmals noch bessere Resultate erzielen.

Rote Augen

Wenn sich beim Fotografieren von Personen der Blitz automatisch einschaltet, führt das oftmals zu roten Augen. Deswegen ist es sinnvoller, wenn diese Funktion manuell ausgewählt wird – und nur dann, wenn es wirklich notwendig ist. So lassen sich aufwendige Bearbeitungen im Nachhinein vermeiden.

Blitzlicht weicher machen

Es kommt durchaus vor, dass der Blitz ein Motiv viel zu hart ausleuchtet. Lässt sich das ebenso über die manuelle Regelung nicht ändern, dann gibt es einen praktischen Trick. Klebt man ein Taschentuch oder aber ein Stück Papier vor den Blitz, dann wirkt dieses wie eine Streuscheibe. Das bedeutet, dass das Blitzlicht zusätzlich gedämpft wird.

Schlagschatten vermeiden

Handelt es sich um ein grosses Motiv, dann bieten sich zwei Blitze an, um harte Schlagschatten zu vermeiden. Es gibt Aufsteck-Blitze, die eine sogenannte Slave-Funktion bieten. Sie lassen sich gleichzeitig mit dem Hauptblitz, der sich an der Kamera befindet, auslösen.

Intensität korrigieren

Direkt nach dem Fotografieren sollte man das Bild kontrollieren. Wenn das Motiv nämlich zu hell oder zu dunkel ist, kann die Blitzleistung in Belichtungsstufen nach unten oder aber oben korrigiert werden. Diese Funktion bieten die meisten Kompaktkameras.

Tipps und Tricks

Autos sind definitiv ein faszinierendes Fotomotiv, das viele Hobbyfotografen vor eine Herausforderung stellt. Um das Gefährt nämlich wirklich eindrucksvoll abzulichten, braucht es durchaus Wissen und Erfahrung. Es ist kein Kinderspiel, das Auto in Szene zu setzen. Wer sich aber mit dem Thema Autofotografie auseinandersetzt, der kann sich das notwendige Wissen beibringen.

Auto fotografieren – so geht es

Das Auto zu fotografieren, ist grundsätzlich erst einmal kein Hexenwerk. Doch richtig gute Bilder sind weitaus mehr als einfache Schnappschüsse. Kein Wunder, dass sich viele Fotografen mit der Autofotografie beschäftigen.

Das Shooting sollte immer im Freien stattfinden und besonders ausschlaggebend für ein gutes Foto ist natürlich das Licht. Hier sind diverse Feineinstellungen notwendig, damit am Ende die Szenerie stimmt. Der Hintergrund sollte dementsprechend sorgfältig gewählt werden. Hierbei kommt es aber nicht nur auf das Licht an, denn der Hintergrund passt idealerweise zum Auto. Ein Stativ schadet auf jeden Fall nicht, denn das sorgt dafür, dass die Bilder am Ende wirklich scharf werden und nicht verwackelt sind.

Das eigentliche Shooting setzt viele verschiedene Perspektiven, Winkel, Lichtsituationen und Brennweiten voraus. Es ist immer gut, mit der Kamera zu spielen und einfach auszutesten, mit welchen Einstellungen die Bilder besonders gut werden. Pauschale Richtlinien gibt es kaum, möchte man ein Auto fotografieren. Man darf sich also durchaus austoben und gerne kreativ werden. Das ist oftmals die beste Basis, um wirklich schöne Autofotos entstehen zu lassen. Wobei Zeit ein wichtiges Kriterium ist. Wer ein Auto fotografieren möchte, sollte auf jeden Fall ausreichend Zeit einplanen, damit das Vorhaben gelingt.

Die besten Tricks zum Thema Auto fotografieren kann am Ende aber nur ein echter Experte geben. Wer sich also mit der Thematik auseinandersetzt und gerne professionelle Ergebnisse erzielen möchte, der sollte sich unbedingt für einen Workshop entscheiden. Die Experten von photoworkers.ch bieten solche Workshops an und vermitteln echtes Profiwissen an alle, die sich dafür interessieren. Auf diese Weise haben Hobbyfotografen die Gelegenheit, das eigene Wissen weiter aufzubauen und bald schon bessere Ergebnisse erzielen zu können.

Tipps und Tricks

Der Sternenhimmel ist ein beliebtes Fotomotiv. Wer allerdings die Sterne fotografieren möchte, der muss sich auf dieses Erlebnis vorbereiten. Denn hier kommt es auf sehr viele Faktoren an, damit die Bilder wirklich gut werden. Neben einer perfekten Location ist beispielsweise das Wetter absolut ausschlaggebend. Experten gehen davon aus, dass es im Monat nur vier bis fünf Nächte gibt, die sich wirklich dazu eignen, die Sterne zu fotografieren.

Die Sterne fotografieren – so entstehen Aufnahmen vom Sternenhimmel

Möchte man absolut klare und richtig gute Bilder von Sternen fotografieren, dann ist es entscheidend, sich mit dem Vorhaben auseinanderzusetzen. Die Anforderungen an Kamera sowie Stativ sind bereits sehr hoch, denn vor allen Dingen das Rauschverhalten der Kamera spielt eine entscheidende Rolle. Umso weniger es rauscht, desto besser ist das. Einen besonders weiten Bildausschnitt vom Sternenhimmel machen vor allen Dingen Vollformatkameras möglich. Sogar mit einer normalen Kamera kann man gute Ergebnisse erzielen. Um einen grossen Bereich des Nachthimmels einfangen zu können, sollte ein Weitwinkel-Objektiv zum Einsatz kommen. Das Objektiv muss ausserdem möglichst lichtstark sein.

Die beste Lichtsituation, um Sterne fotografieren zu können, bietet der Neumond. Das ist die Zeit, wenn der Mond nach dem Vollmond langsam wieder untergeht, bis er dann schliesslich fast nicht mehr sichtbar ist. Wenn nämlich der Mond nicht scheint, dann kann man die Sterne in ihrer ganzen Pracht bestaunen. Wer Sterne fotografieren möchte, der ist also gut bedient, wenn dafür eine Neumondnacht ausgesucht wird. Das bedarf zwar etwas mehr Planung sowie Organisation, macht sich aber durchaus bezahlt. Denn der Sternenhimmel sieht auf den Bildern dann noch beeindruckender und schöner aus.

Die Location ist natürlich ebenfalls nicht unwichtig, wenn man Sterne fotografieren möchte. Es sollten sich dabei immer so wenig Lichtquellen in der Umgebung vorfinden, wie nur möglich ist. Deswegen liegen die besten Plätze zum Fotografieren immer erhöht. Auf einem Hügel oder aber einem Berg kann man die besten Aufnahmen realisieren. Je näher an der Stadt, umso ungünstiger ist die Location meistens, da hier sehr viele Lichtquellen zu finden sind. Richtig gut werden die Bilder, wenn man einen richtig dunklen Ort findet. Hier bedarf es wieder Planung, denn solche Orte sind heutzutage sicherlich eher selten. Dennoch: Wer Sterne fotografieren möchte, der muss hier sehr sorgfältig und organisiert vorgehen. Doch das Ergebnis kann sich dann garantiert sehen lassen und damit sind die Mühen es wert.

Landschaftfotografie

In den allermeisten Kameras ist mittlerweile ein Selbstauslöser eingebaut, der sich in vielen Situationen als praktisch erweist. Die Selbstauslöser Kamera wird nicht nur von Profis eingesetzt, viele Hobbyfotografen nutzen die Funktion ebenfalls und lassen damit eindrucksvolle Bilder entstehen.

Die Selbstauslöser Kamera – das kann sie

Der Selbstauslöser wird gerne für Selfies und andere Schnappschüsse verwendet, doch diese Funktion kann noch viel mehr. Mit einer Selbstauslöser Kamera kann man beispielsweise schärfere Bilder schiessen oder aber in einer Art Intervall direkt mehrere Bilder hintereinander aufnehmen. Der Selbstauslöser, der in einer Kamera eingebaut ist, wird meistens von einem kleinen Uhrensymbol dargestellt. Wie genau die Selbstauslöser Kamera funktioniert, hängt wiederum von dem Hersteller ab. Der Klassiker ist die Selbstauslösung nach Zeit. Es wird also eine Zeit ausgewählt, nach der die Kamera ein Foto macht. Bei der Selbstauslösung mit Serienbildern handelt es sich dann hingegen um die Intervallaufnahmen.

Man kann der Kamera also sagen, dass sie mehrere Bilder hintereinander schiessen soll. Meistens lässt sich die Anzahl der Bilder frei wählen. Und manchmal trifft das ebenso auf den zeitlichen Abstand zu. Eine weitere Funktion ist die Selbstauslösung mit Gesichtserkennung. Das bedeutet, dass die Kamera so lange wartet, bis sie ein Gesicht erkennt. Dann startet der Timer und kurz darauf wird das Bild aufgenommen. Es gibt viele Gründe, warum die Selbstauslöser Kamera zum Einsatz kommt. Ein grosser Vorteil ist, dass die Bilder nicht mehr verwackeln. Mit dem Selbstauslöser werden die Bilder schärfer und besser.

Und natürlich sind die fotografischen Möglichkeiten einfach toll. Wer beispielsweise Familienfotos aufnimmt, der muss nicht selbst hinter der Kamera stehen, sondern kann ebenfalls auf dem Bild sein. Die klassischen Selfies sind ebenfalls eine beliebte Anwendung. Und immer öfter sind es die Intervallaufnahmen, die eine Selbstauslöser Kamera so beliebt machen. Denn mit dieser Funktion kann man eine ganze Bilderreihe aufnehmen.

Wer noch mehr über die Möglichkeiten einer Selbstauslöser Kamera oder aber andere Fototechniken lernen möchte, der sollte sich Gedanken über einen Workshop machen. Die Experten von photoworkers.ch sind hierfür immer die richtige Anlaufstelle. Dort gibt es zahlreiche Workshops, die Wissen vermitteln und interessant aufgebaut sind. Vor allen Dingen Anfänger profitieren davon durchweg.

Kamera

In der heutigen Zeit haben die meisten Menschen eine Website. Dabei handelt es sich nicht nur um kommerzielle Webauftritte, sondern ebenso um solche, die sich mit Hobbys und anderen Leidenschaften beschäftigen. Kaum verwunderlich, dass sich viele Fotografen die Frage stellen, ob eine Fotografie Website Sinn ergibt. Das hängt sicherlich von vielen Faktoren ab und muss letztlich sehr individuell betrachtet werden.

 

Die perfekte Fotografie Website – darauf kommt es an

Professionelle Fotografen, die mit dem Fotografieren Geld verdienen, kommen sicherlich nicht umhin, eine Fotografie Website zu besitzen. Die Webseite dient vor allen Dingen dazu, die eigenen Fähigkeiten zu bewerben und so an neue Kunden zu kommen. Sie ist also eine Art Visitenkarte, die zeigt, was man kann. Und genau deswegen ist die Fotografie Website für erfahrene Fotografen, die damit Geld verdienen, so wichtig. Das trifft vor allen Dingen auf selbstständige Fotografen zu, die stets auf der Suche nach neuen Aufträgen sind. Immerhin ist die Kundenakquise ohnehin sehr aufwendig, da ist eine Fotografie Website eine gute Möglichkeit, für sich und seine Bilder Werbung zu betreiben.

Anders sieht es sicherlich aus, wenn es sich bei der Fotografie lediglich um ein Hobby handelt. Dann ist die Fotografie Website mit Sicherheit nicht unbedingt notwendig. Es spricht aber nichts dagegen, sich eine Homepage zu erstellen. Das geht sogar als Laie relativ einfach, da es diverse Baukastenangebote gibt, die durch den Prozess leiten. Von diesem Angebot sollten jedoch nur Hobbyfotografen Gebrauch machen. Ein Fotograf, der mit seinen Bildern Geld verdienen möchte, der braucht schon eine etwas anspruchsvollere Homepage.

Möchte man eine professionelle Fotografie Website ins Netz stellen, dann ist das durchaus eine Herausforderung. Soll das Ergebnis beispielsweise wie bei den Profis von photoworkers.ch aussehen, kann das ein Laie wohl kaum realisieren. Gerade bei einem professionellen Webauftritt sollte die Erstellung der Homepage in erfahrene Hände übergeben werden. Webdesigner wissen genau, worauf es ankommt und was zu beachten ist. Und wer professionell auftreten möchte, der muss einen entsprechenden Webauftritt vorweisen. Sonst tritt eher der gegenteilige Effekt ein.

Tipps und Tricks

Die beste Kamera ist ohne ein passendes Objektiv nicht in der Lage, schöne Bilder zu machen. Kameraobjektive gibt es mittlerweile von nahezu allen Marken sowie Herstellern. Insofern werden vor allen Dingen Anfänger schnell an ihre Grenzen stossen. Da das Objektiv für die Kamera aber für die Ergebnisse so entscheidend ist, sollte man sich mit der Thematik auseinandersetzen und vor einem Kauf stets gründlich recherchieren. Das lohnt sich direkt mehrfach, denn immerhin sind Kameraobjektive zumeist nicht sonderlich günstig.

Gute Kameraobjektive kaufen – darauf kommt es an

Beim Kauf von Kameraobjektiven gibt es definitiv auf die Feinheiten an. Denn ein Fehlkauf kann schnell unnötig teuer werden – das muss nicht sein. Das Objektiv ist sozusagen das Auge der Kamera und damit eines der wohl wichtigsten Accessoires. Vor dem Kauf sollte also gründlich durchdacht werden, in welches Objektiv man investiert. Zumal es hierbei auf die eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse ankommt.

Die Frage, was ein gutes Objektiv ausmacht, führt immer zur gleichen Antwort: Die Motive sollten so scharf wie möglich abgebildet werden. Bei einem harmonischen Zusammenspiel von Kamera und Objektiv kommt es oftmals auf sehr feine Nuancen an. Da es verschiedene Objektive und Kameras gibt, muss zuerst einmal ergründet werden, welche Modelle miteinander arbeiten. Das ist entscheidend für einen Kauf.

Um am Ende ein wirklich gutes Kameraobjektiv zu finden, ist Recherche entscheidend. Gerade Laien können kaum alleine entscheiden, welche Kameraobjektive für die eigenen Vorhaben geeignet sind. Glücklicherweise finden sich im Internet viele Ratgeber und Testberichte, die die Kaufentscheidung deutlich vereinfachen. Wer sich ausreichend Zeit nimmt, nach einem passenden Kameraobjektiv zu suchen, der wird garantiert fündig. Und das betrifft am Ende ebenso den Preis. Denn es gibt so viele Hersteller, Händler und Angebote, dass es schwer ist, ein günstiges Angebot zu finden. Mit etwas Recherche sollte das aber durchaus funktionieren.

Kamera

Beeindruckende Zeitrafferaufnahmen kennen die meisten Menschen aus dem Fernsehen oder dem Kino. Vor allen Dingen in Wissenschaftssendungen wird gerne auf dieses Verfahren zurückgegriffen, um lange andauernde Vorgänge anschaulich zu präsentieren. Ebenso wird gerne bei Filmen auf die Zeitraffer gesetzt. Die Zeitrafferaufnahmen arbeiten im Grunde gegensätzlich zur Zeitlupe. Mittlerweile gibt es verschiedene Hersteller, die eine Zeitraffer Kamera im Angebot haben. Aber ist das wirklich nötig?

Braucht man eine Zeitraffer Kamera?

Wer eine Zeitraffer Kamera kaufen möchte, der kann das problemlos tun. Wie so oft ist allerdings der Preis durchaus nicht unwesentlich. Dabei ist es nicht einmal notwendig, sich eine teure Spezialkamera anzuschaffen. Für wirklich eindrucksvolle Zeitrafferaufnahmen braucht es unter dem Strich lediglich eine gute Digitalkamera. Der reicht vollkommen aus. Darüber hinaus ist ein Stativ mit Fernauslöser Pflicht. Die Faustregel besagt, dass man für eine Sekunde Zeitraffer rund 25 Minuten lang jede Minute ein Bild schiessen muss. Es gibt die Möglichkeit, diesen Prozess entweder zu automatisieren oder aber eben von Hand zu arbeiten. Das muss jeder Fotograf für sich entscheiden. Wer es besonders einfach mag, der entscheidet sich für eine digitale Spiegelreflexkamera mit Fernauslöser. Diese ermöglichen nämlich die Aufnahme von Bildreihen in zuvor definierten Zeiträumen. Das macht das Prozedere wesentlich einfacher. Danach folgt die Bildbearbeitung am Computer. Es gibt spezielle Programme, die dabei helfen, aus normalen Bilderserien beeindruckende Zeitrafferaufnahmen zu machen.

Allgemein