Kategorie: Eventfotografie

Jeder will den schönsten Tag des Lebens auf Bildern festhalten. Oftmals sind die Fotoaufnahmen von Familienangehörigen und Freunden alles andere als schön. Des Weiteren haben Eltern oder Schwiegereltern nicht den optimalen Blick für hochwertige Fotografien. Aus diesem Grund solltest du an deinem schönsten Tag des Lebens einen Hochzeitsfotografen beauftragen, der die romantischsten und schönsten Momente auf Bildern festhält. Ein professioneller Fotograf von Photoworkers verfügt zum einen über eine geeignete Kameraausrüstung für beste Bildqualität. Zusätzlich besitzen Profifotografen das Fingerspitzengefühl für besondere Foto-Situationen und dementsprechend wunderschöne Aufnahmen.

Tipp 1: Profi-Hochzeitsfotografen suchen und buchen

Einen Hochzeitsfotografen findest du leicht. Im Internet gibt es zahlreiche freiberufliche Fotografen, die du für verschiedene Anlässe buchen kannst. Am besten nimmst du mit mehreren Fotografen Kontakt auf und erkundigst dich nach Referenzen und Preisen. Im Idealfall kannst du auf der Website des jeweiligen Fotografens Bilder einsehen, Preise herausfinden und eventuell Bewertungen von Kunden lesen.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du alternativ ein Fotostudio in deiner Stadt aufsuchen. Auf diese Weise hast du direkt einen persönlichen Kontakt zu deinem potenziellen Hochzeitsfotografen. Des Weiteren kannst du dir von seinen Arbeiten im Studio ein besseres Bild machen, den Preis aushandeln und deine individuellen Wünsche in einem persönlichen Gespräch äussern.

Tipp 2: Foto-Location festlegen

Viele Hochzeitsfotografen bieten spezielle Fotopakete an. Diese beinhalten oftmals die Fotoaufnahmen in der Kirche oder im Standesamt, Bilder mit der Familie und Trauzeugen sowie anschliessende Fotos vom Brautpaar. Das Hochzeits-Fotopaket verfügt demzufolge über eine Anzahl an X Fotografien, zusätzlich erhältst du die Bilder in der Regel auf einer CD gebrannt. Auf diese Weise kannst du die Hochzeitsfotos jederzeit nachmachen lassen.

Selbsterklärend kannst du einen Hochzeitsfotografen ebenso für Foto-Sessions an einem speziellen Ort buchen. Auf vielen Hochzeiten verschwinden Braut und Bräutigam nach der Trauung für ein oder zwei Stunden, um professionelle Hochzeitsaufnahmen schiessen zu lassen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, einen Hochzeitsfotografen für die anschliessende Feier zu buchen.

Tipp 3: Preis aushandeln

Ein Hochzeitsfotograf kann teuer sein. Das sollte dich nicht hindern, einen Profifotografen für deine Hochzeit zu buchen. Schliesslich sind die Momente an diesem Tag einmalig und sollten dementsprechend auf Bildern festgehalten werden. Wenn du ein Fotopaket buchst, kannst du die Preise bei verschiedenen Anbietern vergleichen und beim besten Angebot zuschlagen. Sofern du ein individuelles Fotoshoooting buchen willst, solltest du beim Verhandeln des Preises hartnäckig sein.

Doch aufgepasst: Wenn du einen Hochzeitsfotografen buchst, zahlst du nicht ausschliesslich die Bilder. Der Fotograf ist stundenlang für dich im Einsatz und gibt sein Bestes, deine schönsten Momente auf hochwertigen Bildern festzuhalten. Des Weiteren muss er über eine professionelle Fotoausrüstung verfügen, damit die Bildqualität stimmt.

Tipp 4: Chemie muss stimmen

Ein günstiger Hochzeitsfotograf ist nicht immer die beste Wahl. Wenn dich eine fremde Person an deinem schönsten Tag des Lebens begleitet, sollte die zwischenmenschliche Chemie stimmen. Schliesslich hast du spezielle Wünsche, die der Fotograf bildlich festhalten soll. Aus diesem Grund solltet ihr euch sympathisch sein und gut miteinander kommunizieren können. Auf diese Weise entstehen die schönsten Fotos und du hast eine grossartige Erinnerung an deinen Hochzeitstag.

Eventfotografie

Sei es ein Abend im Club, eine Theateraufführung, ein Konzert oder ein einfaches Strassenfest – eine Veranstaltung beziehungsweise ein Event ist nicht nur für Fotografen von der Presse ein spannendes Motiv, das viele Überraschungen bereithalten kann. Anfänger können zum Beispiel auf Familienfesten beginnen und dort erste Erfahrungen sammeln, bevor sie sich an grössere Events trauen. Doch worauf genau sollte eigentlich beim Fotografieren von Events geachtet werden und welche Fehler gilt es zu vermeiden?

Den richtigen Moment abwarten

Unabhängig davon, auf welchem Event das Foto geschossen werden soll, das Hauptmotiv sollten immer die Menschen sein, die sich auf der Veranstaltung tummeln. Um ein möglichst optimales Bild zu erhalten ist es unumgänglich, dass das Gespräch mit den Motiven gesucht wird, damit sie sich zum Beispiel Lichtquellen nähern und damit ansprechend abgelichtet werden können. Es kann sich allerdings auch lohnen, wenn so lange gewartet wird, bis sich der richtige Augenblick zum Drücken des Auslösers offenbart. So entstehen wesentlich individuellere und spannendere Fotografien und gerade bei musikalischen Veranstaltungen kann diese Methode einzigartige Bilder von den Musikern schaffen. Diese können in den meisten Fällen sowieso nicht so positioniert werden, dass sie den eigenen Wünschen entsprechen, weshalb ein gewisses Gespür für den Moment gefragt ist. Grundsätzlich sollte auch immer gefragt werden, ob Leute damit einverstanden sind, dass sie fotografiert werden.

Der Blitz der eigenen Kamera wird auf vielen Veranstaltungen von den anderen Besuchern als störend empfunden und gerade wenn eine Bühne vorhanden ist, sollte auf einen Blitz verzichtet werden. Somit müssen Fotografen ausschliesslich mit dem vorhanden Licht arbeiten und können eben nicht immer optimale Verhältnisse schaffen. In solchen Situationen muss die Kamera so eingestellt werden, dass sie sich den Gegebenheiten anpasst: Eine hohe ISO-Zahl und eine weit geöffnete Blende helfen bei unzureichendem Licht. Gleiches gilt für die Belichtungskorrektur, die sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen ein sinnvolles Werkzeug liefert. Da in den meisten Fällen kein Stativ für längere Belichtungszeiten genutzt werden kann, sind die per Hand geschossenen Fotos nicht immer optimal, doch gilt hier „Übung macht den Meister“.

Eventfotografie