Kategorie: Tipps und Tricks

Heutzutage besitzt bald jeder ein Smartphone. Mit diesen praktischen Handys kannst du viel machen. So beispielsweise telefonieren, Nachrichten verschicken, E-Mails beantworten, in den sozialen Netzwerken aktiv sein und selbsterklärend Fotos machen. Die Kameras der neusten Smartphones besitzen viele Funktionen und ermöglichen dir hochwertige Aufnahmen. Mit den nachfolgenden Tipps und Tricks kannst du die Handyfotografie optimieren und dir gelingen zukünftig noch anspruchsvollere Aufnahmen.

Funktionen der Smartphone-Kamera

Die Handykameras von hochwertigen Smartphones sind ideal für verschiedene Fotografien, die von Selfies bis hin zu Panoramen reichen. Mit verschiedenen Filtern kannst du zusätzlich die Farben und die Helligkeit verändern oder deinen Bildern Highlights verpassen. Auf diese Weise kannst du deine Fotos direkt bearbeiten und anschliessend auf Instagram und Co hochladen. Demzufolge wissen Familie und Freunde jederzeit, was du machst und wo du dich aufhältst. Kein Wunder, dass es heutzutage viele sogenannte Influencer gibt, die sich zu verschiedenen Themen mit Bildern online präsentieren. Die einfache und schnelle Handyfotografie macht es möglich. Damit dir ebenso schöne Bilder mit dem Smartphone gelingen, beachte die nachfolgenden Tipps und Tricks.

Tipp 1: Ein gutes Licht

Egal ob du mit deinem Handy Landschaftsbilder schiessen, Selfies oder Aufnahmen von Gebäuden machen willst – achte auf ein gutes Licht. Die Kamera am Smartphone macht zwar Nachtaufnahmen, diese werden trotz allem nicht so hochwertig wie beispielsweise mit einer Spiegelreflexkamera. Aus diesem Grund eignet sich die Handyfotografie bevorzugt für Aufnahmen bei Tageslicht oder in einer beleuchteten Umgebung.

Tipp 2: Das richtige Format

Hoch- oder Querformat – welche Option ist besser für Fotoaufnahmen mit dem Smartphone? Grundsätzlich ist es reine Geschmackssache, in welchem Format du deine Bilder machen willst. Sofern du eine Gruppe ablichtest, solltest du dich für das Querformat entscheiden. Auf diese Weise bekommst du alle Personen besser auf das Bild. Für hohe Bauwerke und Sehenswürdigkeiten eignet sich dementsprechend das Hochformat.

Tipp 3: Verschiedene Blickwinkel

Damit deine Bilder nicht einseitig und langweilig wirken, fotografiere aus verschiedenen Perspektiven. Keiner sagt, dass du steigt vom Standpunkt aus ablichten musst. Versuche demzufolge Aufnahmen aus anderen Blickwinkeln zu machen. Gehe auf die Knie, leg dich auf den Boden, steig auf eine Treppe und lass deiner Kreativität freien Lauf.

Tipp 4: Bilder bearbeiten

Bald jeder Fotograf bearbeitet seine Aufnahmen im Nachhinein. Auf diese Weise lassen sich Bildfehler wie beispielsweise Rote Augen entfernen. Des Weiteren kannst du in der Nachbearbeitung die Helligkeit verändern, Farben intensivieren und Highlights setzen. Verfälsche deine Aufnahmen nicht, sondern bearbeite ausschliesslich das Nötigste.

Tipp 5: Ein guter Fotograf

Schöne Aufnahmen in der Handyfotografie gelingen einem guten Fotografen. Dementsprechend nimm dir ausreichend Zeit und übe das Fotografieren mit dem Smartphone, probiere Neues aus und sei kreativ. Auf diese Weise lernst du, wie du besser mit der Handykamera umgehen kannst.

Tipps und Tricks

Viele Aufnahmen werden vom Fotografen oder von Fotostudios wie Photoworkers im Nachhinein bearbeitet. Mit speziellen Bildbearbeitungsprogrammen lassen sich auf diese Weise ungewollte Störungen entfernen. Zusätzlich kannst du die Bilder in einer geeigneten Software zurechtschneiden, einzelne Bildbereiche hervorheben oder die Farben verändern. Bildbearbeitung ist heutzutage normal, trotz allem passieren speziell Anfängern stetig typische Fehler bei der Nachbearbeitung. Welche Fehler du bei der Fotobearbeitung vermeiden solltest, verrät der nachfolgende Beitrag.

Die Helligkeit der Fotoaufnahme

Wenn eine Fotografie zu dunkel ist, kannst du diese in der Bildbearbeitung in wenigen Klicks aufhellen. Das ist sinnvoll, wenn die Aufnahmen auf diese Weise schöner aussehen. Mit einer übertriebenen Aufhellung wirkt das Foto schnell überbelichtet und ist unbrauchbar.

Demzufolge solltest du während der Fotoaufnahme auf das richtige Licht achten, sodass du im Nachhinein an der Helligkeit nicht viel verändern musst.

Personen mit roten Augen

Jeder Fotograf kennt und fürchtet sie – rote Augen auf Bildern. Dieser Bildfehler entsteht oftmals, wenn der Blitz an der Kamera an ist. In bald jeder Software für die Bildbearbeitung gibt es eine Funktion, mit der du lästige rote Augen auf deinen Fotografien entfernen kannst.

Wenn du zukünftig Personen ablichten willst, schalte das Blitzlicht aus und nutze die Lichtquellen in der Umgebung. Auf diese Weise kannst du rote Augen auf Fotos vermeiden.

Farben intensivieren

Auf Fotos haben Farben oftmals eine wichtige Bedeutung, speziell wenn du deine Aufnahmen in der Natur machst. Mit einem Bildbearbeitungsprogramm kannst du die Farben auf der Aufnahme intensivieren, um dem Bild mehr Ausdruck zu verleihen.

Du solltest die Farben nicht komplett verändern, schliesslich soll deine Fotografie echt wirken. Zu starke Farben erscheinen oftmals künstlich und lassen das Bild „billig“ aussehen.

Bilder zuschneiden

Selbsterklärend kannst du mit einem Tool zur Bildbearbeitung die Fotografien zurechtschneiden und einzelne Bereiche highlighten. Orientiere dich am besten an der Drittel-Regel, damit das Auge des Betrachters auf dem wichtigsten Objekt landet.

Die Drittel-Regel wird bei vielen Kameras im Display angezeigt. Dementsprechend kannst du das Motiv vor der Aufnahme ins richtige Licht rücken.

Filter setzen

Es gibt viele verschiedene Filter, die deinen Aufnahmen einen speziellen Glanz verleihen oder diese völlig anders aussehen lassen. Diese Funktionen sind ab und an passend und witzig, eigenen sich trotz allem nicht für alle Bilder.

Oftmals in weniger mehr, dementsprechend solltest du mit der Nutzung von Filtern für deine Bilder sparsam umgehen.

Tipps und Tricks

Wenn du mit deiner Kamera unterwegs bist, passiert es oftmals automatisch – du nimmst all deine Bilder im Querformat auf. Warum Fotografen in der Regel dieses Format nutzen, lässt sich nicht beantworten. Eventuell nehmen unsere Augen diese Aufnahmen ansprechender wahr, da es der natürlichen Sicht gleicht. Dabei ist es nicht bei allen Fotografien angebracht, das Querformat zu wählen, viele Motive wirken auf dem Hochformat freundlicher. Wann du welches Format für deine Aufnahmen nutzen solltest, erfährst du im nachfolgenden Beitrag.

Motive wirken anders fürs Auge

Um die Wirkung von Fotografien in anderen Formaten zu erkennen, solltest du mit deiner Kamera zwei Testbilder machen. Am besten suchst du dir ein schönes Motiv und fotografierst dieses zum einen im Hochformat und zusätzlich im Querformat. Wenn du dir beide Aufnahmen anschaust, wirken diese trotz gleichem Motiv unterschiedlich. Welches Bild besser auf dich oder den Betrachter wirkt, ist Geschmackssache und lässt sich pauschal nicht beantworten. Zusätzlich kommt es auf die Wahl des Motivs an. Bei einem hohen Gebäude ist das Hochformat dementsprechend die bessere Wahl. Für Landschaftsfotografien, die in die Breite gehen, eignet sich oftmals eher das Querformat.

Vorteile von Fotografien im Querformat

Der Aufbau einer klassischen Spiegelreflexkamera verleitet uns oftmals, im Querformat zu fotografieren. Des Weiteren sind die menschlichen Augen nebeneinander angesetzt und dementsprechend gleicht das Format unserer natürlichen Sichtweise. Für den Betrachter wirken Fotografien im Querformat demzufolge oftmals beruhigender und ansprechender. Ein weiterer Vorteil dieses Formats ist der grössere Raum, der dir auf diesen Bildern zur Verfügung steht. Du bekommst deutlich mehr auf das Bild, sodass es grösser und schöner wirkt.

Vorzüge von Aufnahmen im Hochformat

Da das Hochformat nicht dem natürlichen Sichtfeld des Menschen gleicht, wird es anders wahrgenommen. Das kann viele Vorteile haben. Du hast dementsprechend die Möglichkeit, mit Aufnahmen im Hochformat zu experimentieren. Speziell Gebäude oder hohe Bäume kommen auf einer Aufnahme im Vertikalen besser zur Geltung. Des Weiteren lassen sich in diesem Format endlos weite Strassenzüge optimal darstellen.

Für welche Fotografien eignet sich welches Format?

Grundsätzlich gibt es keine Regel, wann du welches Format für deine Aufnahmen nutzen sollst. Demzufolge kannst du kreativ sein und dich bei deinen Foto-Sessions austoben und Neues ausprobieren. Am Ende liegt es am Auge des Betrachters und des eigenen Geschmacks, in welchem Format die Bilder am schönsten wirken.

Du kannst dich an den folgenden Tipps orientieren:

Das Querformat wird oftmals für die nachfolgenden Fotokünste genutzt: Landschaftsfotografie

Strassenfotografie
Reisefotografie
Innenaufnahmen
Hochzeitsfotografie


Das Hochformat wird demzufolge für die nachfolgenden Aufnahmen genutzt:

Porträtaufnahmen
Naturfotografie
Landschaftsfotografie
Reisefotografie

Tipps und Tricks

In der Fotografie gibt es viele Begriffe, die mir als (professioneller) Hobbyfotograf fremd sind. Wenn du dich wenig mit Kameratypen und Fotoaufnahmen auskennst, stösst du demzufolge oftmals auf unbekannte Begriffe. Aufmerksame Leser meines Blogs haben mich zu Thema Gorillapod angeschrieben. Weisst du, was sich hinter diesem spannenden Begriff verbirgt? Hast du einen Gorillapod eventuell schon für Film- oder Fotoaufnahmen benutzt? Mein heutiger Beitrag erklärt dir, was hinter dem Begriff steckt und für was es gut ist.

 

Gorillapod für Profi- und Hobbyfotografen

Ein Gorillapod ist für jeden Fotografen ein „Must have“. Es handelt sich bei diesem Gerät um ein Ministativ, das sich vielseitig einsetzen lässt. Auf den ersten Blick sieht es nicht aus, als könntest du das Ministativ für verschiedene Zwecke nutzen. Wenn du es ausprobiert hast, wirst du es lieben. Bei meinen Fotografien und Filmen ist der Gorillapod stets an meiner Seite, da er die Arbeit mit der Kamera enorm erleichtert.

Selbsterklärend gibt es für die umfangreiche Auswahl an verschiedenen Kameras demzufolge unterschiedliche Gorillapods. Diese sind in der Funktion in der Regel ähnlich. Der grosse Unterschied ist, dass sie verschiedene Kameragewichte halten können. So gibt es beispielsweise klassische Gorillapods für Kompaktkameras, Modelle mit Magnetfüssen und Stative, die Kameras mit einem Gewicht bis zu fünf Kilogramm tragen können. Bei dieser Auswahl findest du garantiert das passende Modell für deine Ausrüstung.

 

Das Besondere an Gorillapods

Im ersten Moment denkst du eventuell, dass ein Ministativ nichts Besonderes ist. Ein Gorillapod ist demzufolge mehr als ein Stativ. Du kannst das Gerät bei Bedarf flexibel einsetzen. Zusätzlich lässt es sich in der Höhe verstellen und an das Geländer befestigen. Ebenso ist das Aufhängen an Bäumen möglich, sodass du dementsprechend ausgezeichnete Fotoaufnahmen und Filme produzieren kannst.

Mit diesem raffinierten Ministativ hast du viele Gelegenheiten, hochwertige Fotos zu schiessen. Schlieslsich gibt es kein anderes Werkzeug, mit der du deine Kamera flexibel an unterschiedlichen Stellen befestigen kannst. Aus diesem Grund empfehle ich dir, über die Anschaffung eines Gorillapods nachzudenken. Das Ministativ eignet sich sowohl für Hobbyfotografen, als ebenso für professionelle Fotostudios.

Und wie ist der Preis? Selbsterklärend gestaltet sich der Preis von Gorillapods zum einen an der Funktionsweise, beziehungsweise wie viel Gewicht das Gerät halten kann. Zusätzlich ist die Marke oder der Hersteller entscheidend für die Kosten. Ich empfehle dir, die Beratung eines Fachmanns zu nutzen, um das passende Ministativ für dein Vorhaben zu finden.

Tipps und Tricks

Das Fotografieren von Menschen ist eine Herausforderung. Die richtigen Lichteinflüsse, die optimale Perspektive und ruhige Bewegungen sind wichtige Kriterien, um schöne Fotoaufnahmen zu erzielen. Ein Vorteil ist, dass du mit Personen kommunizieren kannst. Dementsprechend gibst du Anweisungen, die anschliessend umgesetzt werden. Das ist in der Tierfotografie nicht möglich. Du kannst Tieren selbsterklärend ebenso Anweisungen geben, in der Regel bringt dich das nicht weiter. In meinem heutigen Beitrag gebe ich dir demzufolge Tipps, wie du Tiere optimal auf das Foto bringen kannst.

Tierfotografie mit Hund, Katze und Vogel

Wenn du ein eigenes Haustier besitzt, hast du eine hervorragende Übungsvorlage für Fotoaufnahmen mit Tieren. Und wenn du ehrlich bist, es gibt nichts Schöneres, als ein Foto von deinem treuen Hund, der lieben Katze oder dem fröhlichen Vogel. Zuerst solltest du einen geeigneten Platz finden, wo du dein Haustier fotografieren willst. Ich bevorzuge Fotoaufnahmen in der Natur. Schliesslich fühlen sich Tiere im Freien deutlich wohler. Zusätzlich hast du viele verschiedene Farben und Lichteinflüsse, die die Tierfotografie unterstützen.

Hast du eine passende Location gefunden, lege eventuelle „Accessoires“ wie Ball, Katzenkörbchen oder ähnliches ins rechte Licht. Anschliessend „kommandierst“ du deinen Hund oder die Katze in Position – sitzend, stehend oder liegend. Wenn du willst, kannst du mit Leckerchen locken oder versuchen den Blick in die Richtung der Kamera zu ziehen. Hast du das perfekte Motiv vor Augen, kannst du demzufolge den Auslöser an deiner Kamera betätigen. Fertig ist die Aufnahme deines Haustieres. Eine kleine Anmerkung: Der Vogel sollte selbsterklärend im Freien ausschliesslich in seinem Käfig fotografiert werden, bevor er davonfliegt.

Fotoaufnahmen von Tieren in freier Wildbahn

Interessierst du dich für Fotoaufnahmen von Tieren in freier Wildbahn? Gehören Rehe, Vögel oder eventuell Tiger und Löwen zu deinen Highlights? Dann ist die Tierfotografie weitaus anspruchsvoller und erfordert demzufolge mehr Erfahrung und Geduld. Tiere bewegen sich in ihrer natürlichen Umgebung in der Regel unvorhersehbar und oftmals schnell. Nicht selten drückst du beispielsweise den Auslöser deiner Kamera und das Reh ist bereits über alle Berge.

Aus diesem Grund empfehle ich dir für die Tierfotografie eine gute Kamera, verschiedene Objektive für Weit- und Nahaufnahmen und ein Stativ. Schliesslich gelingt es den wenigsten Fotografen hochwertige Tieraufnahmen aus freier Hand zu schiessen. Wenn du deine Kamera auf einem passenden Stativ positionierst, gehören verwackelte Bilder der Vergangenheit an.

Selbsterklärend reicht eine gute Ausrüstung für die Tierfotografie nicht aus. Du solltest geduldig sein. Tiere sind Lebewesen, die sich bewegen. Dementsprechend kann es bis zu Stunden dauern, ehe du ein Reh oder Vogel vor deiner Kamera hast. Die Warterei lohnt sich trotz allem: Tierfotografie ist ein wundervoller Fotobereich!

Tipps und Tricks

Als Hobbyfotograf ist dir der Begriff Stockfoto oder Stockfotografie eventuell zu Ohren gekommen. Bei diesen Fotoaufnahmen handelt es sich um Bilder, die du zu einem bestimmten Betrag käuflich erwerben kannst. Du findest diese Fotos in speziellen Online-Portalen. Die Fotoaufnahmen sind in der Regel von professionellen Fotografen wie beispielsweise photoworkers.ch und bedienen die verschiedensten Themenbereiche. Welche Vorteile dir die Stockfotografie bietet, erfährst du in meinem heutigen Beitrag.

Stockfotografie: Jederzeit eine passende Fotoaufnahme parat!

Insbesondere Betreiber von Blogs oder Herausgeber von Zeitungen sind auf hochwertige Fotos angewiesen. Des Weiteren sollte die Bildauswahl stets vielfältig sein. Schliesslich benötigt jeder Blogbeitrag oder jeder Zeitungsbericht ein oder mehrere passende Bilder. Selbsterklärend besitzen grosse Webseitenbetreiber oder Zeitungsherausgeber ein umfangreiches Archiv. Trotz allem sind nicht zu jedem Thema geeignete Bilder vorhanden.

In diesem Fall besteht die Möglichkeit, einen Fotografen zu beauftragen passende Bilder zu machen. Der Zeitaufwand und die Kosten sind oftmals hoch. Dementsprechend bietet die Stockfotografie eine gute Alternative, um themenbezogene Fotoaufnahmen zu einem günstigen Preis zu bekommen. Schliesslich handelt es sich bei diesen Bildern um hochwertige Aufnahmen von guten Fotografen. Du findest Stockfotos in der Regel auf speziellen Online-Portalen. Auf diesen Portalen kannst du die Bilder zu fairen Preisen einkaufen und demzufolge weiterverwenden.

Die Vorteile liegen deutlich auf der Hand: Du hast oftmals eine umfangreiche Auswahl an Bildmaterial zu den unterschiedlichsten Themen. Nach getroffener Auswahl kannst du die Fotos für einen geringen Betrag erwerben und weiterverwenden. Vorsicht: Achte trotz Kauf auf die Erlaubnis der Weiterverwendung. So gibt es unterschiedliche Regelungen und viele Bilder dürfen beispielsweise lediglich einmalig verwendet werden. Des Weiteren gibt es Fotografen, die ihre Bilder ausschliesslich im Web oder Printbereich genehmigen.

Mit Stockfotos eigenes Geld verdienen!

Mit Stockfotos kannst du Geld verdienen. Wenn du hochwertige Fotoaufnahmen zu bestimmten Themen hast, sind es gute Bilder zum Weiterverkauf. Das verdiente Geld kannst du anschliessend hervorragend in Zusatzequipment für deine Kamera investieren. Oder eventuell liebäugelst du mit einer neuen Kamera.

Du solltest dir trotz allem im Klaren sein, dass deine angebotenen Fotoaufnahmen anschliessend auf vielen Webseiten oder in Zeitungen auftauchen können. Selbsterklärend gilt bei Stockfotos üblicherweise die Quellangabe des Urhebers. Das wird von vielen Lesern trotz allem nicht unbedingt wahrgenommen.

Mein persönliches Fazit: Stockfotografie lohnt sich für jeden! Zum einen findest du in den Portalen eine umfangreiche Fotosammlung zu verschiedenen Themen. Du hast zusätzlich die Möglichkeit, hochwertige Bilder zu fairen Preisen zu kaufen. Und zu guter Letzt kannst du mit deinen eigenen Fotoaufnahmen in der Stockfotografie Geld verdienen. Ein Nachteil ist, dass zahleiche Personen diese Bilder nutzen dürfen.

Tipps und Tricks

Für Fotografen sind Luftaufnahmen oftmals eine grosse Herausforderung. Schliesslich ist es nicht leicht, hochwertige Bilder aus der Luft heraus zu erzielen, ohne, dass Störungen auf den Aufnahmen entstehen. Insbesondere früher war diese Art der Fotografie schwierig, Kameras wurden entweder an Flugzeugen oder Helikoptern angebracht oder der Fotograf durfte eigenständig mit in die Luft steigen. Heutzutage ist es erfreulicherweise deutlich leichter, Luftaufnahmen zu machen, und zwar mit Drohnen. In meinem Beitrag erfährst du, worauf du bei der Drohnenfotografie achten solltest.

Drohnenfotografie: So gelingen hochwertige Fotoaufnahmen!

Eine Kamera in den Himmel schicken und einzigartige Luftaufnahmen erzielen. Dieser Traum vieler Fotografen lässt sich heutzutage leicht umsetzen. Die Drohnenfotografie ist hervorragend für Bilder aus der Luft. Kein Wunder, dass diese Art der Fotografie von Hobby- und Profifotografen gleichermassen zum Einsatz kommt. Trotz allem gibt es viele Dinge, die du bei Fotoaufnahmen mit Drohnen beachten solltest, um hochwertige Bilder zu erzielen.

Zu aller erst solltest du auf klare Sichtverhältnisse achten, die enorm wichtig sind, um perfekte Fotoaufnahmen zu erlangen. Schliesslich hindern Wolken, Nebel oder Regen oftmals die Sicht und auf deinen Bildern gibt es nicht viel zu sehen. Aus diesem Grund solltest du Drohnenfotografie ausschliesslich bei guten Witterungsverhältnissen planen. Das gilt ebenso für die Windverhältnisse: Bei zu hohem Wind oder einem Sturm können deine Fotoaufnahmen starke Störungen aufweisen. Im schlimmsten Fall droht der Drohne eventuell ein Absturz. Demzufolge informiere dich im Vorfeld über das Wetter.

Bei der Drohnenfotografie gilt es zusätzlich zu beachten, ob für Luftaufnahmen eine Genehmigung vorliegt. An Flughäfen oder Militärbereiche besteht oftmals ein Verbot von Fotoaufnahmen, zu Land oder in der Luft. Das Fotografieren an oder über diesen Orten ist in der Regel nicht erlaubt. Ich empfehle dir demzufolge, dich vor deiner Drohnen-Fotosession zu informieren, welche öffentlichen Bereiche die Drohnenfotografie erlauben.

Tipps und Tricks für einzigartige Luftaufnahmen

Zu guter Letzt will ich dir meine persönlichen Tipps und Tricks für unvergessliche Luftaufnahmen verraten:

1. Die besten Bilder entstehen bei Sonnenuntergang oder Sonnenaufgang. Das Farbenspiel und die verschiedenen Lichteinflüsse aus der Höhe sorgen für atemberaubende Effekte.

2. Bei einem strahlend blauen Himmel und Sonnenschein erzielst du erstklassige Luftfotografien. Schliesslich ist bei klarer Sicht ein weiter Blick garantiert.

3. Für Nachtaufnahmen sind Grossstädte das optimale Motiv. Es gibt nichts Schöneres als eine beleuchtete Skyline einer Stadt.

Tipps und Tricks

In der Fotografie gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Aufnahmen im Nachhinein mit Bildbearbeitungsprogrammen zu verbessern. Diese Programme zaubern aus mittelprächtigen Bildern hochwertige Fotos. Insbesondere Hobbyfotografen nutzen Bearbeitungsprogramme, um mehr aus ihren Fotoaufnahmen herauszuholen. Oftmals lassen sich ebenso an der Kamera verschiedene Einstellungen vornehmen, mit denen dir deutlich bessere Bilder gelingen. In meinem heutigen Beitrag geht es demzufolge um die Scharfzeichnung.

Die Qualität der Fotos betrachten!

Es ist bemerkenswert, wie sich mit dem passenden Mass an Scharfzeichnung Fotos verändern beziehungsweise deutlich verbessern lassen. Aus eigener Erfahrung konnte ich mit dieser Massnahme zusätzlich unscharfe Bilder aufwerten. Bei der Anwendung solltest du Acht geben, dass du mithilfe der Schärfe-Einstellung nicht das Bildrauschen verstärkst. Dementsprechend wäre dein Foto eher schlecht als aufgewertet.

Wenn du deine Fotos schärfen und gleichzeitig entrauschen willst, geht es an die Bearbeitung der Feinstruktur des Fotos. Du erkennst einen Bildpunkt präzise genau auf einem Bildpunkt auf dem Monitor. Deine Aufnahmen siehst du am besten im 100 Prozent Zoom oder der Einstellung Tatsächliche Pixel oder 1:1. Über diese Einstellungen kannst du die Qualität deiner Fotos in verschiedenen Ausschnitten einsehen. Du solltest auf glatte Flächen und markante Konturen achten. Des Weiteren können sich bei den Schattenflächen oftmals Störungen befinden. Es ist sinnvoll, die Bilder ebenso im Massstab 1:2 zu betrachten, um eventuelle Verzerrungen zu entdecken.

Mit Scharfzeichnen Bilddateien optimieren!

Du hast verschiedene Möglichkeiten, Scharfzeichnungen anzuwenden. Am besten geeignet sind Bildbearbeitungsprogramme wie beispielsweise Photoshop. Grundsätzlich ist das Prinzip bei der Schärfe gleich: Die Helligkeit in kontrastierenden Kanten wird deutlich verstärkt. Mit der Methode wird die Schärfe des Fotos gesteigert.

Du kannst demzufolge die folgenden Einstellungen nutzen, um deine Fotos mit Bildbearbeitungsprogrammen aufzuwerten: Stärke, Radius und Betrag. Die allgemeine Intensität der Schärfe wird mit den Einstellungen Stärke und Betrag verbessert. Beim Radius kannst du die Konturen schärfen und Lichter stärker hervorheben. Teste es aus und du wirst sehen, wie du die Qualität deiner Fotos in wenigen Schritten aufwerten kannst.

Fachbücher und Fotokurse als Hilfe!

Selbsterklärend gibt es weitere Tipps und Tricks an der Einstellung der Kamera oder in Bearbeitungsprogrammen, die deine Fotoaufnahmen qualitativ verbessern. Für einen Anfänger ist es trotz allem oftmals schwer, sich zwischen den Fachbegriffen zurechtzufinden. Aus diesem Grund empfehle ich dir, Fachbücher und Zeitschriften zur Fotografie zu lesen. Des Weiteren ist es sinnvoll, einen Fotokurs für Anfänger zu besuchen. Mit Gleichgesinnten Hobbyfotografen lernst du bei kompetenten Kursleitern, wie faszinierend die Welt der Fotografie ist.

Tipps und Tricks

Die Arbeit mit der Kamera ist für viele Hobbyfotografen keine Freizeitbeschäftigung, sondern eine Leidenschaft. Das gilt oftmals ebenso für Profifotografen wie beispielsweise photoworkers.ch, die neben Zeit viel Liebe in ihre Bilder stecken. Insbesondere die unterschiedlichen Fotoperspektiven ermöglichen dir als Fotograf einmalige Aufnahmen. Wie du lustige, spannende und spektakuläre Bilder erzielen kannst, erfährst du in meinem heutigen Beitrag. Des Weiteren freue ich mich selbsterklärend ebenso über deine persönlichen Tipps und Tricks zum Thema Fotoperspektiven.

Erzwungene Fotoperspektiven für mehr Freude am Bild!

Du kennst garantiert Fotoaufnahmen, bei denen beispielsweise Personen als Miniatur zwischen den Fingern sitzen. Oder Bilder, bei denen Sehenswürdigkeiten wie die Freiheitsstatue in Miniformat, von einem riesigen Menschen mit dem Mund „aufgegessen“ zu scheinen. Diese Fotoperspektiven sind optische Täuschungen. In der Fotografie bezeichnen Profis diese Täuschung ebenso als erzwungene Perspektive. Mit dieser Massnahme kannst du lustige und teils surreale Effekte auf deinen Bildern erzielen, die andere begeistern. Und das beste: du benötigst keine Bildbearbeitungsprogramme!

Die erzwungene Perspektive kurz erklärt: Diese Massnahme oder Technik lässt Objekte grösser oder kleiner erscheinen. Zusätzlich können die Objekte für den Betrachter ebenso näher oder weiter weg erscheinen, als sie grundsätzlich sind. Diese lustigen Bildeffekte entstehen anhand des Distanzverhältnisses zwischen den einzelnen Objekten und der Kamera. Neben den genannten Beispielen findest du immer Internet eine grosse Anzahl an Fotoaufnahmen mit erzwungener Perspektive. Diese Bilder erscheinen nicht ausschliesslich als Höhepunkte auf Social Media Accounts bekannter Influencer. Heutzutage nutzen immer mehr Unternehmen für Werbemassnahmen diese auffallenden Bildmomente.

Die Kamera schnappen und verschiedene Perspektiven austesten!

Wenn du dir ein paar Beispiele an Bildern mit erzwungener Perspektive angeschaut hast, kann es losgehen: Schnappe dir deine Kamera, ein paar Freunde und probiert die lustige Art der Fotografie aus. Ich empfehle dir, zu aller erst Fotoaufnahmen in der Natur zu machen. Die Stille und Ruhe und ebenso die zahlreichen Objekte wie beispielsweise Bäume, Blumen und Wiesen sind hervorragend für amüsante Fotoperspektiven.

Des Weiteren kannst du mit Gebäuden oder Sehenswürdigkeiten unverwechselbare erzwungene Fotoperspektiven schaffen. Besonders beliebt ist das Motiv, bei welchem das Gebäude in Miniatur erscheint und die Person im Gegensatz riesig wirkt. Du wirst sehen, die Fotografie mit ihren unterschiedlichen Perspektiven macht grossen Spass – für Einsteiger und Profis!

Tipps und Tricks

Faszination Makrofotografie – zu den wohl spannendsten Themen der Fotografie gehört die Makrofotografie auf jeden Fall dazu. Die Nahaufnahmen machen aus kleinen Details spektakuläre Bilder. Der Einstieg in die Makrofotografie ist sicherlich auf den ersten Blick sehr komplex und herausfordernd. Doch es lohnt sich, sich mit dieser speziellen Fototechnik zu beschäftigen, denn sie eröffnet vollkommen neue Welten.

Makrofotografie – was ist das und wie geht es?

Im Allgemeinen wird mit dem Begriff Makrofotografie das Fotografieren von Objekten in dem Massstab von etwa 1:5 bis 1:1 bezeichnet. Der genaue Massstab ist sehr individuell festgelegt und hängt von mehreren Faktoren ab. Es geht aber immer darum, Details hervorzuheben. Das Eindringen in den Makrobereich setzt viel Geduld voraus – und ausserdem die richtige Technik. Ein normales Objektiv reicht meistens nicht aus. Es bedarf also einer speziellen Ausrüstung, wenn man den Makrobereich erobern möchte. Die meisten Kompaktkameras sind zwischenzeitlich mit einer Makrofunktion ausgestattet, die zumindest relativ grosse Massstäbe möglich macht. Im Bereich der Spiegelreflexkameras gibt es dann sehr viel Zubehör. Ob nun Objektiv oder aber Nahlinse – die Möglichkeiten sind abwechslungsreich. Vor allen Dingen auf das Budget kommt es an. Denn das Zubehör ist nicht gerade günstig. Hier muss also abgewägt werden, welche Anschaffung sich auf Dauer lohnt.

Ein wesentlicher Vorteil der Makrofotografie liegt darin, dass es überall ausreichend Motive gibt. Es genügt, einfach vor die Tür zu gehen und die Augen zu öffnen. Gänseblümchen, Grashalme – es warten so viele Motive auf Hobbyfotografen, das s erst einmal keine Langeweile aufkommen sollte. Insofern ist die Makrofotografie vor allen Dingen für jene geeignet, die immer auf der Suche nach Abwechslung sind.

Wer noch nicht genug hat und weiteres Wissen zum Thema Makrofotografie sucht, der sollte sich an die Experten von photoworkers.ch wenden. Dort gibt es verschiedene Workshops und Fotokurse, die vor allen Dingen Fachwissen vermitteln. Und damit ideal dazu geeignet sind, die eigenen Fähigkeiten zu erweitern.

Tipps und Tricks