Kategorie: Porträtfotografie

Unter dem Begriff „Porträtfotografie“ werden die Fotos verstanden, die eine Person im Mittelpunkt haben und dabei entweder den gesamten Menschen zeigen oder nur das Gesicht oder andere Körperteile ablichten. Die Grundlagen dieses Bereiches sind einfach zu erlernen, doch sind die kreativen Möglichkeiten nahezu unbegrenzt, sodass der Spruch „einfach zu erlernen, schwierig zu meistern“ hier definitiv zutrifft. Wer jedoch ein paar einfache Tipps befolgt, der bekommt schnell überzeugende Ergebnisse, die Fotograf und Modell erfreuen werden.

Das Licht richtig einschätzen

Licht ist ein entscheidender Faktor in der Porträtfotografie, nimmt es doch einen starken Einfluss darauf, wie sich das Motiv darstellen lässt. Gerne verwendet wird zum Beispiel ein diffuses Licht, was geschmeidig wirkt und nur leichte, weiche Schatten erzeugt, was wiederum dem abgelichteten Menschen schmeichelt. Doch je nach gewünschtem Ergebnis kann auch direktes und eher hartes Licht einen gewissen Reiz ausüben – letztendlich sollte mit den verschiedenen Möglichkeiten experimentiert werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Nicht nur die Härte ist dabei ein Faktor, auch Intensität, Richtung des Lichts sowie die Farbe können unterschiedliche Reaktionen beim Betrachter auslösen. Professionelle Fotografen wie photoworkers.ch nutzen natürlich teures Licht-Equipment, um ein optimales Ergebnis zu erzielen, doch auch Hobby-Fotografen können mit einigen Tricks diesen Ideen nacheifern. Wer zum Beispiel nicht über zusätzliche Lichtquellen verfügt und auf das Blitzlicht angewiesen ist, der kann mit indirektem Blitzen ein ganz anderes Ergebnis erzielen. Dazu wird der Blitz nicht direkt auf die Person, sondern auf eine weisse Wand oder an die Decke gerichtet, von wo aus das Licht zurück auf das Motiv strahlt. So entsteht ein diffuses Licht, das eine weiche Lichtstimmung mit sich bringt.

Auch der richtige Fokus beziehungsweise die Schärfe spielen eine wichtige Rolle und sind gerade bei Anfängern oft falsch ausgerichtet. Viele unerfahrene Fotografen setzen den Fokus nämlich auf die Nasenspitze, jedoch sollten eher Augen oder Lippen als wichtiger Punkt genutzt werden. Wichtig ist, dass eine geringe Tiefenschärfe genutzt wird beziehungsweise die Blende weit geöffnet wurde, allerdings sollten die Einstellungen in diesem Bereich nicht übertrieben werden. Sonst sind zwar Augen oder Lippen scharf, aber der Rest des Gesichts verschwimmt ein wenig und wirkt unscharf. Auch die optische Auflösung nimmt mit einer weit geöffneten Blende weiter ab, was sich natürlich negativ auf die Qualität des Porträts auswirkt.

Porträtfotografie

Das Gruppenbild gehört einfach überall dazu: Bei Festivitäten, einem gemütlichen Abend mit Freunden, sportlichen Veranstaltungen oder einfachen Geburtstagen bietet es die Möglichkeit allein Anwesenden eine Erinnerungshilfe in Form eines Fotos zu bieten. Doch ist es nicht immer einfach, das perfekte Gruppenbild zu schiessen, denn gerade ungeplante Versuche enden oft in unnötigem Chaos. Wer allerdings eine Tricks nutzt und verschiedene Tipps beachtet, der kann schnell ein wunderbares Gruppenfoto erstellen.

Vorbereitung und künstlerische Versuche

Das wichtigste als Fotograf ist, dass jeder der Beteiligten versteht, von wo aus das Bild geschossen werden soll. Zu diesem Zweck kann es helfen, wenn sich der Fotograf auf eine kleine Leiter, eine nicht zu hohe Mauer oder einen einfachen Stein stellt, um so das Kommando zu übernehmen und die Aufmerksamkeit aller Beteiligten auf sich zu ziehen. Es hilft, wenn vorab überlegt wird, wo das Gruppenbild aufgenommen werden soll. Professionelle Fotografen wie sie zum Beispiel bei photoworkers.ch zu finden sind überprüfen bereits vorab die Lichtverhältnisse und suchen sich auf Grundlage ihrer Erfahrung einen passenden Ort. Dieser kann zum Beispiel einfach mit ein paar Kreidestrichen markiert werden, aber auch ein paar Stühle fungieren als Platzhalter. Bei kleineren Gruppen kann es sinnvoll sein, wenn zwei Personen in der Mitte stehen und sich der Rest gleichmässig drum herum verteilt. Gerade bei Hochzeiten ist dies eine gern genutzte Methode, die jedoch auch zu anderen Gelegenheiten sinnvoll eingesetzt werden kann.

Ein einfaches Gruppenbild ist natürlich schon eine feine Sache, doch künstlerisch anspruchsvoller und für die spätere Betrachtung interessanter kann es sein, wenn zum Beispiel verschiedene Winkel ausprobiert werden: Sowohl von oben als auch von unten, von rechts und von links – es ist nur wichtig, dass die Gruppe stets Blickkontakt mit der Kamera hält und nicht in eine andere Richtung blickt. Hilfreich ist es zudem, wenn der Fotograf sich durchgehend mit der Gruppe unterhält, denn sobald erste kleine Gespräche zwischen den Personen in der Gruppe entstehen, schwindet die Aufmerksamkeit nach und nach und damit auch die Qualität der Bilder. Wer möchte, kann kurze Witze erzählen oder einfach klare Anweisungen geben, um etwas Struktur zu bekommen und Unruhen zu unterbinden. Wer flexibel bleibt und spontane Ideen ausprobiert, der wird schnell das perfekte Gruppenbild schaffen, über das sich auch Jahre später sämtliche Beteiligten noch freuen werden.

Porträtfotografie