Der Fotoblog Beiträgen

Sowohl der Fotograf Zürich als auch der Fotograf Winterthur stellen vermehrt fest, dass professionelle Babyfotos immer beliebter werden. Denn mehr und mehr Eltern nutzen die Gelegenheit, um sich so eine bleibende Erinnerung an die Kindheit ihres Nachwuchses zu schaffen. Im Fotostudio Zürich können selbst Babys am dem Neugeborenenalter fotografiert werden. Die Mitarbeiter begleiten die Frauen oftmals schon während der Schwangerschaft und so ist es dann ein freudiges Ereignis, wenn sie auch den Nachwuchs im Fotostudio ablichten dürfen. Für ein gelungenes Babyfoto, was man zum Beispiel stolz den Grosseltern schenken kann, kommt es auf die passenden Accessoires zwingend an. Denn immer mehr Eltern entscheiden sich dazu, dass sie sich nicht mehr nur zusammen mit ihrem Baby ablichten lassen möchten. Vielfach entstehen auch Kunstfotos, bei denen die Babys zum Beispiel in einem kleinen Weidenkörbchen oder auf einem Lammfell hingelegt werden.

Dabei sollten die Accessoires jedoch nie zu sehr in den Vordergrund treten und nicht von dem Baby selbst ablenken. Engelsflügel sind hingegen ein sehr schönes Accessoire, welches viele Eltern gerne für sich nutzen. Viele Fotografen setzen bei Babyfotos nach wie vor auf nackte Haut. Denn diese vermittelt einen ganz ursprünglichen, natürlichen Eindruck. Zudem sollte der Fotograf möglichst schnell handeln. Wenn das Baby nämlich nicht gerade schläft, dann bringt der kleine Erdenbürger für so ein Fotoshooting meist eher wenig Geduld mit. Natürlich sollte das Fotostudio für das Baby immer angenehm temperiert sein, was besonders dann wichtig ist, wenn das Baby für das Foto keinen Strampler anhat. Alle Eltern, die sich ein solches Shooting wünschen, sollten dies also am besten schon im Voraus mit dem Fotografen durchsprechen, damit der begrenzte Zeitraum, in dem sich die Babys das Fotografieren gefallen lassen, am Ende bestens genutzt werden kann.

Camera 1

 

Allgemein

Nach wie vor ist es so, dass die Portraitfotografie einer der beliebtesten Zweige der Fotografie ist. Das haben auch der Photographer Switzerland und das Team vom Fotostudio photoworkers.ch immer wieder feststellen müssen. Dabei sind die Vorgänge, die zu einem gelungenen Portraitfoto führen, als durchaus komplex zu beschreiben. Schliesslich muss der Fotograf sein Handwerk nicht nur technisch verstehen, sondern auch den Charakter oder die Seele des Menschen einfangen, der für das Foto Model steht. Es sollte im besten Fall also ein sehr guter Eindruck von der Persönlichkeit des Menschen, der abgelichtet wird, entstehen. Dabei kommen bei der Portraitfotografie durchaus verschiedene Herangehensweisen zum Einsatz.

Das Foto kann entweder in der Profil-, Halb- oder Frontalansicht aufgenommen werden. Auch Bewerbungsfotos zählen zum Bereich der Portraitfotografie. Neben den Fotos für die eigenen Bewerbungsunterlagen sollten Portraitfotos oftmals aber auch eine emotionale Message transportieren oder stellen ein künstlerisches Gesamtkunstwerk dar. Die stimmige Beleuchtung ist dabei ein wichtiges Instrument, um den gewünschten Effekt zu erreichen. Die Person darf in dem Bild durch eine unpassende Beleuchtung nicht zu flach oder wenig plastisch erscheinen. Vielmehr sollte das Licht dem Portrait noch mehr Leben verleihen. Ein eher seichter, einfarbiger Hintergrund ist zu empfehlen. Denn nichts sollte von der Person, die im Mittelpunkt des Portraits steht, ablenken.

Die Portraitfotografie in schwarz-weiss gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Dies ist besonders dann ein sehr schönes und stimmiges Element, wenn die Bilder den Eindruck vermitteln sollen, dass sie in einer vergangenen Zeit entstanden seien. Darüber hinaus kommt es bei Portraitfotos ganz besonders auf die Nachbearbeitung der Bilder an. Denn jede Hautunreinheit ist auf einem Portrait natürlich zu sehen. Diese sollten nicht nur im Fall von Bewerbungsfotos verschwinden. Auch ein Spiel mit den Kontrasten und Farbwerten kann zu spannenden Effekten führen, die dem Portrait einen ganz besonderen Reiz verleihen.

 

Allgemein

Wenngleich die meisten Unternehmen inzwischen dazu übergegangen sind, dass Bewerbungsfotos nicht ausdrücklich von den Bewerbern eingefordert werden, ist es dennoch ratsam, wenn man sich für ein solches Foto entscheidet. Dieses sollte natürlich von einem professionellen Fotografen geschossen werden und einen entsprechend repräsentativen Eindruck machen. Denn das Unternehmen soll sich vorstellen können, dass der Bewerber die eigene Firma einmal nach aussen repräsentieren könnte. In Zusammenarbeit mit dem Fotografen sollte der Bewerber genau überlegen, welchen Eindruck er erwecken und welche Message er transportieren möchte. Denn abhängig von der angestrebten Position sollte ein Bewerbungsfoto entweder Zurückhaltung oder Offenheit und Charisma ausstrahlen.

 Ausserdem sollte man unbedingt zu bedenken, dass das Foto zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht mehr als zwei Jahre alt sein darf. Hat sich der Bewerber äusserlich jedoch stark verändert, so ist es wichtig, dass ein komplett neues Bewerbungsfoto geschossen wird. In jedem Fall sollte das Foto Freundlichkeit ausstrahlen. Es ist auch immer sinnvoll, wenn der Bewerber das Foto seinen Freunden oder der Familie zeigt und diese um ihre Meinung bittet. Denn sie können meist konstruktive Tipps geben. Die Kleidung, die der Bewerber auf dem Bewerbungsfoto trägt, sollte dem angestrebten Arbeitsplatz entsprechen. Möchte man sich eine Führungsposition sichern, so sind ein Anzug und eine Krawatte Pflicht. Die weiblichen Bewerberinnen sollten Schmuck und Schminke lieber eher dezent einsetzen. Im Zweifelsfall kann der Fotograf im Nachhinein bei der Bildbearbeitung noch etwas tricksen und zum Beispiel unschöne Pickel wegzaubern.

 Im Übrigen gibt es auch genaue Vorgaben dazu, wo das Foto in der eigenen Bewerbung erscheinen sollte. Es gehört entweder rechts oben auf den Lebenslauf oder auf das Deckblatt. Die Grösse des Bewerbungsfotos im Lebenslauf ist mit einem Passbild vergleichbar. Das Foto auf dem Deckblatt sollte jedoch deutlich grösser ausfallen. Bei einer Bewerbung, welche nicht über das Internet eingereicht wird, ist es wichtig, dass der Bewerber das Foto auf der Rückseite mit seinem Namen versieht. Am besten fragt der Bewerber beim Fotografen auch eine digitale Version des Bildes an, um dieses für Bewerbungen im Internet kinderleicht verwenden zu können.

 

Allgemein

Eventfotografen werden immer häufiger nicht nur von Geschäftskunden gebucht. Denn auch angehende Ehepaare, die ihren grossen Tag auf ganz besonders schöne und feierliche Art und Weise begehen möchten, suchen sich einen geeigneten Eventfotografen. Schliesslich bringt so ein Fotograf, wie ihn auch die Agentur photoworkers.ch beschäftigt, das besondere Talent mit, dass wunderhübsche Aufnahmen aus dem Moment heraus geschossen werden können. Hier geht es nicht ums Posieren, sondern der Eventfotograf arbeitet still und leise im Hintergrund und fängt doch die rührendsten Momente der eigenen Hochzeitsfeier ein.

Die Zusammenarbeit mit einem solchen Fotografen oder einer Fotografin bringt zudem den entscheidenden Vorteil mit sich, dass sich die eigenen Gäste ganz auf das rauschende Fest konzentrieren können. Denn wer sich hinter der eigenen Linse versteckt, der verpasst auch immer einen wichtigen Teil des Geschehens. Überlässt das Brautpaar diese Aufgabe einem Fotografen, so können sie sich nicht nur auf traumhafte Bilder freuen, sondern auch die Gäste können sich zu 100 Prozent in die Feierlichkeiten stürzen. Ausserdem ist das Fotostudio Zürich natürlich auch ein Experte in der nachträglichen Bildbearbeitung, damit das Brautpaar am Ende in seinem schönsten Licht erstrahlt. Immerhin sollen die Fotos von der eigenen Hochzeit nach Möglichkeit für die Ewigkeit gemacht sein und man möchte diese später auch noch seinen Kindern stolz vorzeigen können.

ANDIRON

Allgemein

Was könnte es Schöneres geben als ein paar professionell geschossene Fotos von den eigenen Enkeln? Viele Grosseltern würden sich über dieses Geschenk wohl sehr freuen. Denn viel zu schnell wachsen die Kleinen aus diesem zauberhaften Alter heraus, an das dann nur die Erinnerung bleibt. Daher bietet das Fotostudio Zürich spezielle Fotoshootings für Kinder und Babys an. Auch Fotos während der Schwangerschaft oder mit der gesamten Familie sind möglich. Der Photographer Switzerland hat sogar schon Hunde mit ihren Besitzern abgelichtet.

Doch im besten Fall sollte es natürlich nicht allein bei dem Fotoshooting bleiben. Denn im Anschluss sorgt die passende Bildbearbeitung dafür, dass alle Beteiligten in einem hervorragenden Licht erstrahlen. Wurden die Bilder von dem Shooting vom Fotografen entsprechend retuschiert und überarbeitet, so machen sie sich als schmucke Wanddekoration im XL-Format auf Canvas sehr gut. Oder die Eltern gestalten mit den Fotos der Kinder einen eigenen Kalender für die Grosseltern. Auch im Babyalbum machen sich die professionellen Fotos sehr gut. Die Fotos vom Shooting sind also nicht nur ein tolles Geschenk, sondern auch ein tolle und vor allem bleibende Erinnerung, über die sich die erwachsenen Kinder später mit Sicherheit sehr freuen werden

Allgemein

Werbung muss auch etwas fürs Auge sein und in dieser Hinsicht spielen die passenden Fotos eine wichtige Rolle. Das wissen auch die Fotografen von photoworkers.ch und beraten ihre Geschäftskunden daher sehr gerne zu ihren bevorstehenden Werbeprojekten. Im Fotostudio oder im Freien entstehen Fotos, die ganz grosse Gefühle erwecken. Denn ein guter Werbefotograf weiss mit seinen Fotos immer auch Emotionen zu transportieren. Schliesslich ist es bei den Kaufentscheidungen vieler Verbraucher weiterhin so, dass sie diese zum grossen Teil auf der Grundlage ihres Bauchgefühls treffen.

Dabei ist der Betrachtungswinkel, den der Werbefotograf einnimmt, auch ganz klar davon abhängig, welches Produkt verkauft werden soll. Der Fotograf Zürich hat sich ganz gezielt auf Werbefotos spezialisiert, die kristallklare Nahaufnahmen von allen wichtigen Produktdetails bieten können. Dies ist besonders im technischen Bereich von enormer Bedeutung. Doch nicht nur Sachaufnahmen sind möglich. Denn das grosse Fotostudio bietet auch in Bezug auf lebendigere Werbeaufnahmen, die eine bestimmte Message transportieren sollen, viele Möglichkeiten.

 

Allgemein

Inzwischen spielen Architektur Fotografen nicht nur für Unternehmen in der Baubranche eine wichtige Rolle. Denn auch Immobilienmakler oder Privatpersonen, die ihr Haus gerne möglichst gewinnbringend verkaufen möchten, können von dem Know-How der Fotografen profitieren. Die Architekturfotografie beschäftigt sich schliesslich mit der dokumentarischen sowie künstlerischen Abbildung von Gebäuden.

Dabei lichtet der Fotograf das jeweilige Objekt nicht nur einfach ab, sondern präsentiert es in einem ganz bestimmten Licht. Bei einem Immobilienverkauf ist es also wichtig, dass Fotograf und Immobilienverkäufer den Kundenkreis für die Immobilie kennen. Denn entsprechend lassen sich die Betrachtungswinkel und die restliche Bildgestaltung ableiten, die sich für ein möglichst optimales Verkaufsfoto anbieten.

Die Zentralperspektive ist dabei zumeist zu bevorzugen. Bei grösseren Objekten kommt hingegen auch die Vogelperspektive zum Einsatz. Zudem sollten die Immobilienmakler sich nach Möglichkeit an einen Architektur Fotografen wenden, da dieser sich auch mit der optimalen Ausleuchtung der Räume auskennt. Während so gut wie jedermann inzwischen Schnappschüsse mit seinem Smartphone machen kann, reicht das gerade im Bereich der Luxusimmobilien nicht aus. Hier ist ein kompetenter Architektur Fotograf wirklich unerlässlich.

Vintage Lens

Allgemein

Kinderfotos, die von einem professionellen Fotografen wie zum Beispiel Photoworkers festgehalten wurden, bleiben noch lange in positiver Erinnerung. Auch Familienfotos, bei denen alle Mitglieder vom Fotografen oder der Fotografin ins rechte Licht gerückt werden, sind ein echtes Highlight, über das sich nicht nur die Grosseltern freuen. Denn im Alltag ist es wirklich selten, dass alle Lieben mal auf einem Foto zusammenkommen. Somit bietet sich ein professionelles Fotoshooting an, um die schönsten Momente des Lebens gebührend festzuhalten.

Fotos von der eigenen Schwangerschaft sind nicht nur für die eigenen Mütter, die gerne ihren Bauch stolz präsentieren, eine traumhafte Erinnerung. Denn später können sie auch ihren Kindern diese Fotos zeigen, die ihre Vorfreude garantiert auch nach aussen ausstrahlen. Im Fotostudio entstehen zuweilen aber auch deutlich sinnlichere Bilder, mit denen risikofreudige Damen ihren Partner überraschen können.

 

Ein solches Fotoshooting ist und bleibt also ein einmaliges Erlebnis, welches mit vielen schönen Erinnerungen verbunden ist. Doch es zeigt sich immer wieder, dass viele Familien sich ein professionelles Fotoshooting nicht leisten, auch wenn sie es vielleicht gerne würde. Ein Fotoshooting Gutschein ist somit eine originelle Geschenkidee. Der Fotograf rückt die Babyfotos oder Familienfotos ins rechte Licht und die Beschenkten können diese am Ende sogar nutzen, um Grusskarten für ihre Lieben mit den professionellen Kinderfotos zu gestalten.

Allgemein

Wenn man sich für einen neuen Job bewirbt, ist nicht nur der Lebenslauf, sondern auch das Bewerbungsfoto ein Aushängeschild für die eigene Person. Daher ist es nicht nur wichtig, dass man den passenden Fotografen findet, sondern auch selbst darauf achtet, dass alle wichtigen Tipps beachtet werden. Die sachkundigen Personaler raten zum Beispiel, dass man sich der angestrebten Position entsprechend kleiden sollte. Wenn es sich um eine Position im Bereich der Softwareentwicklung handelt, dann ist ein Anzug mit Krawatte also nicht zwingend vorgeschrieben.

 

Bewirbt man sich jedoch als Geschäftsführer, so sieht dies schon ganz anders aus. Es gilt somit unbedingt zu bedenken, welches Outfit man im täglichen Berufsleben beim neuen Unternehmen wohl tragen würde und sich lieber ein bisschen overdressed zu kleiden. Auch in Bezug auf die Haltung, den Gesichtsausdruck und die Frisur sollten Fotograf und Bewerber wichtige Tipps beachten.

 

Das Gesicht sollte vom Fotografen schattenfrei ausgeleuchtet werden. Ausserdem gilt es die Frisur zu fixieren, damit das Gesicht frei bleibt. Der Körper sollte so ausgerichtet sein, als wenn der Bewerber in Richtung eines imaginären Gegenübers schauen würde. Die Darstellung sollte möglichst nur von Kopf bis Schultern gehen, wobei der Krawattenknoten und auch der oberste Knopf sichtbar sein sollten. Blickkontakt mit dem imaginären Betrachter ist essentiell. Damit die Bewerbung nicht am eigenen Foto scheitert, kommt es auf ein offenes, freundliches und begrüssendes Lächeln an.

Digital Camera

Allgemein