Der Fotoblog Beiträgen

Jeder will den schönsten Tag des Lebens auf Bildern festhalten. Oftmals sind die Fotoaufnahmen von Familienangehörigen und Freunden alles andere als schön. Des Weiteren haben Eltern oder Schwiegereltern nicht den optimalen Blick für hochwertige Fotografien. Aus diesem Grund solltest du an deinem schönsten Tag des Lebens einen Hochzeitsfotografen beauftragen, der die romantischsten und schönsten Momente auf Bildern festhält. Ein professioneller Fotograf von Photoworkers verfügt zum einen über eine geeignete Kameraausrüstung für beste Bildqualität. Zusätzlich besitzen Profifotografen das Fingerspitzengefühl für besondere Foto-Situationen und dementsprechend wunderschöne Aufnahmen.

Tipp 1: Profi-Hochzeitsfotografen suchen und buchen

Einen Hochzeitsfotografen findest du leicht. Im Internet gibt es zahlreiche freiberufliche Fotografen, die du für verschiedene Anlässe buchen kannst. Am besten nimmst du mit mehreren Fotografen Kontakt auf und erkundigst dich nach Referenzen und Preisen. Im Idealfall kannst du auf der Website des jeweiligen Fotografens Bilder einsehen, Preise herausfinden und eventuell Bewertungen von Kunden lesen.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du alternativ ein Fotostudio in deiner Stadt aufsuchen. Auf diese Weise hast du direkt einen persönlichen Kontakt zu deinem potenziellen Hochzeitsfotografen. Des Weiteren kannst du dir von seinen Arbeiten im Studio ein besseres Bild machen, den Preis aushandeln und deine individuellen Wünsche in einem persönlichen Gespräch äussern.

Tipp 2: Foto-Location festlegen

Viele Hochzeitsfotografen bieten spezielle Fotopakete an. Diese beinhalten oftmals die Fotoaufnahmen in der Kirche oder im Standesamt, Bilder mit der Familie und Trauzeugen sowie anschliessende Fotos vom Brautpaar. Das Hochzeits-Fotopaket verfügt demzufolge über eine Anzahl an X Fotografien, zusätzlich erhältst du die Bilder in der Regel auf einer CD gebrannt. Auf diese Weise kannst du die Hochzeitsfotos jederzeit nachmachen lassen.

Selbsterklärend kannst du einen Hochzeitsfotografen ebenso für Foto-Sessions an einem speziellen Ort buchen. Auf vielen Hochzeiten verschwinden Braut und Bräutigam nach der Trauung für ein oder zwei Stunden, um professionelle Hochzeitsaufnahmen schiessen zu lassen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, einen Hochzeitsfotografen für die anschliessende Feier zu buchen.

Tipp 3: Preis aushandeln

Ein Hochzeitsfotograf kann teuer sein. Das sollte dich nicht hindern, einen Profifotografen für deine Hochzeit zu buchen. Schliesslich sind die Momente an diesem Tag einmalig und sollten dementsprechend auf Bildern festgehalten werden. Wenn du ein Fotopaket buchst, kannst du die Preise bei verschiedenen Anbietern vergleichen und beim besten Angebot zuschlagen. Sofern du ein individuelles Fotoshoooting buchen willst, solltest du beim Verhandeln des Preises hartnäckig sein.

Doch aufgepasst: Wenn du einen Hochzeitsfotografen buchst, zahlst du nicht ausschliesslich die Bilder. Der Fotograf ist stundenlang für dich im Einsatz und gibt sein Bestes, deine schönsten Momente auf hochwertigen Bildern festzuhalten. Des Weiteren muss er über eine professionelle Fotoausrüstung verfügen, damit die Bildqualität stimmt.

Tipp 4: Chemie muss stimmen

Ein günstiger Hochzeitsfotograf ist nicht immer die beste Wahl. Wenn dich eine fremde Person an deinem schönsten Tag des Lebens begleitet, sollte die zwischenmenschliche Chemie stimmen. Schliesslich hast du spezielle Wünsche, die der Fotograf bildlich festhalten soll. Aus diesem Grund solltet ihr euch sympathisch sein und gut miteinander kommunizieren können. Auf diese Weise entstehen die schönsten Fotos und du hast eine grossartige Erinnerung an deinen Hochzeitstag.

Eventfotografie

Jeder Fotograf hat seine persönlichen Lieblingsmotive. Die einen fotografieren bevorzugt Personen, andere haben sich auf Architekturfotografie spezialisiert. Es ist schwer zu sagen, welche Fotokunst die schwierigste ist. Schliesslich gibt es bei allen Fotoaufnahmen verschiedene Aspekte, die du beachten musst. In meinem heutigen Beitrag verrate ich, wie dir hochwertige Bilder von Bauwerken und Sehenswürdigkeiten gelingen.

Tipp 1: Das richtige Motiv wählen

Als Erstes solltest du dir ein geeignetes Motiv für die Architekturfotografie suchen. Am besten hältst du Ausschau nach einem fotofreundlichen Bauwerk. Dieses sollte im Idealfall nicht zu hoch und nicht zu breit sein. Auf diese Weise bekommst du das Motiv ebenso mit einfacher Kamera vor die Linse und brauchst dementsprechend keine professionelle Fotoausrüstung.

Tipp 2: Bei Tageslicht fotografieren

Für Hobbyfotografen oder Laien eignen sich Fotografien bei Tageslicht. Selbsterklärend besitzen alle Kameras ein Blitzlicht, trotz allem ist es schwieriger in der Dunkelheit zu fotografieren. Zusätzlich solltest du auf die Witterungsverhältnisse achten. Im Regen gestalten sich Fotoaufnahmen schwieriger und Bilder im Sonnenlicht sind viel schöner.

Tipp 3: Die Kamera bestimmen

Im Urlaub benutzt du eventuell deine Kamera am Smartphone, um Bilder zu schiessen. Selbsterklärend kannst du die Handy-Kamera ebenso für die Architekturfotografie verwenden. Wenn du hochwertige Bilder haben willst, solltest du zu einer guten Spiegelreflexkamera greifen, mit der dir in der Regel bessere Aufnahmen gelingen.

Tipp 4: Mit oder ohne Stativ fotografieren

Bauwerke lassen sich leichter fotografieren als bewegte Bilder von Menschen oder Tieren. Demzufolge kannst du deine Aufnahmen freihändig oder mit einem Stativ schiessen. Sofern deine Hand unruhig ist, empfiehlt sich ein Stativ. Diese nützlichen Helfer gibt es in verschiedenen Grössen zu unterschiedlichen Preisen im Elektrofachmarkt.

Tipp 5: Üben, üben, üben

Nachdem du die wesentlichen Dinge zur Architekturfotografie bestimmt hast, kann es losgehen: Fotografiere dein ausgewähltes Objekt mehrmals hintereinander. Lichte das Bauwerk von verschiedenen Distanzen und unterschiedlichen Positionen ab. Auf diese Weise findest du schnell die perfekte Aufnahme.

Fazit: Schwierigkeitsgrad steigern und an neue Motive heranwagen

Wenn dir die ersten Aufnahmen von Bauwerken gelingen kannst du den Schwierigkeitsgrad steigern und dich in der Fotografie weiterentwickeln. Demzufolge sollten höhere Gebäude und berühmte Sehenswürdigkeiten auf deiner Fotoliste stehen. Zusätzlich kannst du dich an Nachtaufnahmen heranwagen, um dein Können an der Kamera zu verbessern.

Architekturfotografie

Viele Fotografen denken, dass es leichter ist, Gegenstände abzulichten als Personen. Das ist ein Irrtum. Im Gegensatz zu Lebewesen bewegen sich Dinge nicht, trotz allem gibt es viele Aspekte, die du bei der Produktfotografie beachten solltest. Bei welchem Licht lassen sich Produkte am besten fotografieren, wird ein Zoom benötigt und welches Objektiv ist das richtige. Diese Fragen will ich dir in meinem heutigen Beitrag beantworten. Gleichzeitig gebe ich dir Tipps mit an die Hand, wie dir zukünftig Produktbilder gelingen.

Heller Hintergrund für die Produktfotografie

Am besten lassen sich Produkte auf einem hellen Hintergrund fotografieren. Im Idealfall nutzt du einen weissen Hintergrund, der dir die anschliessende Bildbearbeitung deutlich erleichtert. Bei der Produktfotografie von kleinen Gegenständen wie beispielsweise Schmuck oder Uhren kannst du zu weissem Papier als Hintergrund greifen. Sofern du grosse Artikel wie Sportbälle oder Schuhe ablichten willst, solltest du eine weisse Plane auslegen. Selbsterklärend dürfen keine Wellen oder Knicke zu erkennen sein.

Optimales Licht für schattenfreie Fotoaufnahmen

Oftmals siehst du auf Produktbildern einen Schatten, das macht das Foto nicht unbedingt schlechter. Wenn du trotz allem ein Bild ohne dunklen Schatten haben willst, benötigst du ein optimales Licht bei deinen Aufnahmen. Im Idealfall beleuchtest du die Produkte mit einem warmen Licht von zwei Seiten. Auf diese Weise entstehen oftmals keine lästigen Schatten auf den Aufnahmen. Alternativ kannst du deine Bilder im Anschluss in einem speziellen Programm bearbeiten und die Schatten entfernen.

Objektiv für einwandfreie Bilder ohne Störungen

Bei der Produktfotografie solltest du auf jeden Fall ein passendes Objektiv nutzen. Schliesslich gibt es bei Gegenständen vereinzelte Bereiche, in denen du kleine Details aufnehmen willst. Diese lassen sich am besten mit einem Objektiv heranzoomen. Dementsprechend gelingt es dir, einzelne Bereiche grösser wirken zu lassen und besser zu fotografieren.

Bei vielen Spiegelreflexkameras gibt es verschiedene Objektive, die du problemlos austauschen kannst. In kompakten Digitalkameras ist das Auge der Kamera, wie das Objektiv genannt wird, oftmals integriert. Welches Modell für deine Fotoaufnahmen am besten geeignet ist, solltest du dir von einem Fachmann erklären lassen. Es ist zusätzlich sinnvoll, eine Kamera zu wählen, bei der du die Ausrüstung stetig erweitern kannst. Demzufolge kannst du das Gerät für verschiedene Fotokünste verwenden und hast jederzeit ein passendes Objektiv zur Hand.

Fazit: Das Objekt als Auge der Kamera nutzen

Unter professionellen Fotografen wird das Objektiv als Auge der Kamera bezeichnet. Kein Wunder – Objektive beeinflussen die Bildqualität mehr als oftmals angenommen. Und mit einer besseren Aufnahme hast du später dementsprechend weniger Arbeit bei der Bildbearbeitung. Aus diesem Grund solltest du für Produktfotografien oder andere Aufnahmen jederzeit eine Kamera mit passendem Objektiv benutzen.

Kamera

Beim fotografieren von Personen passiert es oftmals, dass die Aufnahmen mit einzelnen Störungen oder roten Augen versehen sind. Das ist ärgerlich, trotz allem kein Grund zum Verzweifeln. Mit einem speziellen Programm zur Bildbearbeitung kannst du Bildfehler, gerötete Augen oder andere Störeffekte auf dem Foto entfernen. Sowohl Profi-Fotostudios wie Photoworkers arbeiten oftmals mit einer Software, um Fehler auf Fotoaufnahmen zu beheben oder im Bereich Helligkeit kleine Änderungen vorzunehmen.

Wie entstehen rote Augen auf Fotos?

Bildfehler wie beispielsweise rote Augen auf Fotos entstehen oftmals bei Schnappschüssen. Wenn du schnell ein Foto schiessen willst und zur Handykamera greifst, ist dieser unschöne Effekt keine Seltenheit. Die Ursache für diesen Bildfehler ist der Blitz, der bei Handykameras oder praktischen Kompaktkameras oftmals zu nahe an der Linse angebracht ist.

Beim Fotografieren im Dunkeln scheint das Blitzlicht der Kamera direkt und von vorne ins Auge der Person. Die Pupillen sind bei wenig Licht in der Regel weit geöffnet und das helle Blitzlicht dringt dementsprechend bis auf die Netzhaut. Da die Netzhaut eines Menschen gut durchblutet ist, erscheint der rote Fleck im Auge – die typischen roten Augen auf dem Foto.

Mit der Einstellung des Vorblitzes kannst du die roten Augen beim Fotografieren verhindern. Der Blitz scheint kurz vor Erstellung des Fotos auf, sodass das Licht die Pupillen vergrössert und anschliessend reflexartig verkleinert. Auf diese Weise ist die gut durchblutete Netzhaut auf dem Foto nicht zu erkennen und demzufolge keine roten Augen zu sehen.

Welche Software zur Bearbeitung von Bildfehlern gibt es?

Die Auswahl an Bildbearbeitungsprogrammen ist gross. So gibt es beispielsweise kostenfreie Tools im Internet mit wenigen Funktionen und Vollversionen für Profis. Zu der bekanntesten Software gehören GIMP, Picasa, Photoshop oder Magix Foto Designer. Viele dieser Programme gibt es als kostenfreie Testversion für ein paar Tage oder Wochen. Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, ob du mit dem Programm zurechtkommst. Sofern dir ein Tool zusagt, kannst du selbsterklärend die Vollversion kaufen. In diesem Fall nutzt du zahlreiche Funktionen und bist fast so gut ausgestattet, wie ein professioneller Fotograf.

Um eine Software zur Bearbeitung von Bildfehler zu finden, solltest du dich auf speziellen Plattformen zur Fotografie umschauen. Auf diesen Internetseiten tauschen Hobbyfotografen und Profis ihr Wissen aus. Demzufolge erfährst du viele Informationen zu Bildbearbeitungsprogrammen. Sofern du eher selten Fotoaufnahmen bearbeiten willst, empfiehlt sich ein kostenloses Programm mit den nötigsten Funktionen. Willst du dich in der Bildbearbeitung austoben, lohnt sich die Investition in eine hochwertige Vollversion.

Kamera

Wenn du das Fotografieren liebst, sollte dir der Begriff Action-Kamera oder GoPro bekannt sein. Die praktischen Kameras sind beliebt wie nie zuvor. Du kannst die Cam jederzeit bei dir tragen, zusätzlich ist das Gerät ein echter Alleskönner. Die Action-Kamera ist perfekt für Schnappschüsse mit Freunden oder für Urlaubserlebnisse mit der Familie. Die handliche Grösse passt in jeden Rucksack oder in jede Jackentasche und die Cam ist jederzeit aufnahmebereit. Dementsprechend kannst du unterwegs die schönsten und witzigsten Momente bildlich festhalten.

Für wen eignet sich eine Action-Kamera?

Alle die gerne Fotos schiessen, können sich selbsterklärend eine Action-Kamera zulegen. Trotz allem sollte dir im Vorfeld im Klaren sein, dass die aufregende Werbung für Action-Cams eher nicht dein Leben widerspiegelt. Ein Taucher zwischen bunten Meeresbewohnern, ein Fallschirmspringer über den Wollen oder paradiesische Fotoaufnahmen auf einer einsamen Insel sind kein Alltag in deinem Leben, oder?

Eine GoPro macht ein „normales“ Leben nicht spannender. Du kannst demzufolge ausschliesslich deine Erlebnisse festhalten und nicht auf mehr Abenteuer hoffen. Viele Hobbyfotografen haben sich eine Action-Cam zugelegt und nutzen diese wenig. Schade um das teure Gerät.

Wofür ist eine GoPro gut?

Gehörst du zu den Extremsportlern, die sich von Klippen stürzen, die in der Luft fliegen oder die Unterwasser tauchen? In diesem Fall ist eine Action-Kamera ein absoluter Mehrwert. Die praktischen Cams nehmen die Sicht im Weitwinkel und in der Vogelperspektive auf, sodass deine Freunde deine Abenteuer mit dir teilen können. Eine Actions-Cam ist äusserst robust, viele Modelle sind zusätzlich wasserdicht. Dementsprechend kannst du das Gerät bald überall mit hinnehmen. Die kompakte Grösse der Kamera ist perfekt, um diese ungestört anzubringen.

Bist du kein Extremsportler, reist du nicht um die Welt und passieren in deinem Leben keine aufregenden Abenteuer? In diesem Fall ist der Kauf einer Action-Kamera eher nicht zu empfehlen. Das Geld solltest du dir sparen und lieber in eine andere Kamera investieren, mit der du ebenso gute Fotoaufnahmen schiessen kannst.

Alternative zur Action-Kamera?

Eine Alternative zur GoPro ist das Smartphone. Da heutzutage bald jeder ein Smartphone besitzt, musst du dir das Gerät im Idealfall nicht zulegen. Die Kameras der neusten Handys bieten zahlreiche Funktionen, oftmals wie bei einer guten Kamera. Du hast bei vielen Geräten die Möglichkeit Selfies zu machen, Panoramen aufzunehmen oder Filter über Fotografien zu setzen.

Sofern dein Leben aus vielen Abenteuern besteht, solltest du den Kauf einer Action-Kamera in Erwägung ziehen. Die kompakte und robuste Cam ist der perfekte Begleiter auf aufregenden Touren. Sofern du ausschliesslich ein paar Schnappschüsse mit Freunden oder Urlaubserlebnisse mit der Familie als Foto- oder Videoaufnahme festhalten willst, reicht in der Regel die Kamera auf deinem Smartphone.

Kamera

Als Hobbyfotograf machst du höchstwahrscheinlich gelegentlich Bilder mit deinem Smartphone. Dazu gehören Schnappschüsse im Freundeskreis, Fotografien von Familientreffen oder die klassischen Urlaubsbilder. In diesem Fall ist dir der Begriff Langzeitbelichtung eventuell fremd. Ein Profifotograf wie Photoworkers arbeitet stetig mit dieser Einstellung, speziell, wenn es sich um Landschaftsaufnahmen handelt. Eine lange Belichtungszeit macht Fotografien zusätzlich hochwertiger.

Langzeitbelichtung – was ist das?

Fotografen sprechen von einer Langzeitbelichtung, wenn das Bild für mehrere Sekunden belichtet wird. Eine festgesetzte Grenze, ab wann es sich um eine lange Belichtung handelt, gibt es nicht. Demzufolge beginnt eine lange Belichtungszeit ab mehr als einer Sekunde – aufwärts gibt es keine Beschränkung. In der Regel wird bei Fotografien in der Natur eine lange Belichtungszeit gewählt.

Besitzen alle Kameras eine Langzeitbelichtung?

Du kannst mit jeder Kamera lange Belichtungszeiten einstellen, bei denen sich diese Funktion manuell einstellen lässt. Das ist beispielsweise bei Spiegelreflexkameras, hochwertigen Kompaktkameras oder bei Systemkameras der Fall. Ein Blick in das Handbuch deiner Kamera verrät dir, ob du die Langzeitbelichtung an deinem Gerät einstellen kannst.

Ein kleiner Tipp: Sofern deine Kamera einen TV, AV oder M Modus hat, sind mit diesem Modell lange Belichtungszeiten bei Fotografien möglich. Viele Kameras können bis zu 30 Sekunden belichten. Wenn du länger belichten willst, gibt es oftmals einen Modus namens Bulb, der speziell bei Spiegelreflex- und Systemkameras zu finden ist.

Was ist bei Aufnahmen mit einer langen Belichtungszeit zu beachten?

Um die Langzeitbelichtung bei Tageslicht zu benutzen, brauchst du einen entsprechenden Filter. Eine Fotoaufnahme mit langer Belichtung zur Mittagssonne ohne Filter wäre ausschliesslich weiss und demzufolge überbelichtet. Dieses Problem entsteht, wenn zu viel Licht auf den Sensor fällt. Mit einem Filter kannst du das Licht eindämmen.

Für Aufnahmen mit einer langen Belichtungszeit sind Graufilter oder ND-Filter geeignet. Diese Filter-Arten blockieren das einfallende Licht, sodass du problemlos beim Fotografieren für mehrere Sekunden belichten kannst. Bei Nachtaufnahmen benötigst du demzufolge keinen Filter, da weniger Licht vorhanden ist.

Fotokurse und Fachliteratur für mehr Wissen

Speziell im Bereich der Fotokunst gibt es viel Wissen – zur Kamera, zur Motivauswahl und zur perfekten Aufnahme. Demzufolge empfehle ich jeden Hobbyfotografen, sich mit Fotokursen oder Fachliteratur weiterzubilden. Auf diese Weise lernst du mit deiner Kamera umzugehen und du erfährst, wie dir hochwertige Aufnahmen gelingen. Dementsprechend macht das Hobby Fotografie direkt mehr Freude. Und wer weiss, eventuell machst du dein Hobby später zum Beruf …

Hobbyfotografie

In der Nacht wirken Fotografien speziell und oftmals viel schöner als am hellen Tag. Ein Nachteil: In der Dunkelheit sind die Farben jedoch eher grau und nicht zu erkennen. Mit den richtigen Tipps musst du trotz allem nicht auf hochwertige Nachtaufnahmen verzichten. Wenn du die richtige Einstellung an deiner Kamera vornimmst und die nachfolgenden Dinge beachtest, gelingen dir ebenso unter dem Sternenhimmel wunderschöne Aufnahmen.

Tipp 1: Lichtquellen für Nachtaufnahmen nutzen

Nachts ist es zwar dunkel, trotz allem scheint an vielen Orten ein kleines Licht. Dementsprechend solltest du bei Nachtaufnahmen auf Lichtquellen achten, die du nutzen kannst. Dazu gehört beispielsweise das Mondlicht, das sich für Fotoaufnahmen in der Dunkelheit besonders gut eignet.

Tipp 2: Zum richtigen Moment fotografieren

Der schönste Moment für Nachtaufnahmen ist nicht der finstere Sternenhimmel. Wenn die letzten Sonnenstrahlen auf die Erde fallen und eine leichte Dämmerung eintritt, entstehen stimmungsvolle Abendbilder. Speziell als Hobbyfotograf solltest du dich nicht direkt an Aufnahmen bei völliger Dunkelheit versuchen.

Tipp 3: Ein gutes Motiv auswählen

Ein dunkler Wald ist keine gute Wahl für Fotoaufnahmen in der Nacht. Bei zu wenig Lichteinflüssen ist auf den Bildern oftmals nichts zu erkennen. Aus diesem Grund solltest du dir für deine Nachtaufnahmen ein geeignetes Motiv aussuchen. Im Idealfall entscheidest du dich für Strassenzüge oder Bauwerke zwischen Laternen.

Tipp 4: Die Kamera richtig einstellen

In der Kameraeinstellung solltest du einen geringen ISO-Wert einstellen, sodass auf dem Foto kein Bildrauschen entsteht. Achte zusätzlich auf eine Langzeitbelichtung, damit die Aufnahme nicht überbelichtet wird. Gleichzeitig ist es ratsam, die Einstellung von JPG auf RAW-Modus zu setzen, um eine Unterbelichtung zu vermeiden.

Tipp 5: Keinen Blitz verwenden

Bei Nachtaufnahmen denkst du höchstwahrscheinlich direkt an die Blitzeinstellung deiner Kamera. Falsch gedacht! Der Blitz leuchtet oftmals ausschliesslich die nahe Umgebung aus. Bei der Nachtfotografie sind die entfernten Motive deutlich interessanter. Dementsprechend schalte das Blitzlicht an der Kamera auf jeden Fall aus.

Tipp 6: Üben und nochmals üben

Wie überall gilt ebenso beim Fotografieren in der Nacht: Übung macht den Meister! Schnapp dir deine Kamera und drücke zum passenden Moment auf den Auslöser. Und keine Sorge – Nachtaufnahmen gelingen den wenigstens beim ersten Mal. Am besten übst du diese Fotokunst zu verschiedenen Uhrzeiten – bei Sonnenuntergang und zu späterer Stunde. Sofern du verschiedene Lichtquellen wie Laternen oder das Mondlicht nutzt, triffst du mit deinen Nachtaufnahmen ins richtige Licht.

Tipps und Tricks

Ist dir der Begriff Red Camera bekannt? Bei diesen Modellen handelt es sich um hochwertige und äusserst teure Kinokameras. Die Geräte sind grösstenteils speziell für die Filmindustrie entwickelt und kommen in der Regel ausschliesslich bei Filmproduktionen zum Einsatz. Wenn du das Filmen und Fotografieren liebst und dein Hobby eher eine Berufung ist, kannst du selbsterklärend ebenso mit einer Kinokamera Aufnahmen machen. In diesem Fall solltest du mit dem Sparen beginnen. Die Modelle gibt es oftmals ab CHF 60,000 aufwärts – ein Preis, für den du ein exklusives und neues Auto oder eine kleine Eigentumswohnung erhältst.

Wer steht hinter RED?

RED, offiziell Red Digital Cinema Camera Company, ist ein US-amerikanischer Hersteller von digitalen Kinokameras, der sogenannten Red Camera. Das Unternehmen wurde im Jahr 2005 gegründet und hat in seinem Sortiment hochwertige Kameras für die Filmproduktion.

Zu den Modellen gehört beispielsweise die Red One, eine digitale Kamera mit Zwölf-Megapixel-CMOS-Sensor. Des Weiteren gibt es die Vierzehn-Megapixel-CMOS-Sensor Modelle Epic-X und Epic-M und die Helium 8K Red Camera mit Super-35-Sensor. Verschiedene Objektive und Zubehör wie Farbsucher, Akkus und Stativsysteme sind ebenso ein Angebot von RED.

Eine Software zur Nachbearbeitung von aufgenommenen Filmclips wird von dem erfolgreichen Unternehmen teils kostenfrei im Internet als Download angeboten.

Für wen lohnt sich eine Red Camera?

Wie eingangs erwähnt werden Red Cameras bevorzugt für die Filmindustrie entwickelt. Aus diesem Grund bieten die Geräte zahlreiche Funktionen, die du als Hobbyfilmer oder -fotograf nicht benötigst. Da die exklusiven Kinokameras in der Anschaffung sehr teuer sind, wird kein gelegentlicher Filmer oder Fotograf ein solches Modell besitzen.

Sofern du dich im Bereich Clips und Filme beruflich weiterentwickeln willst und mit deinen Aufnahmen deinen Lebensunterhalt verdienst, kann der Kauf einer Red Camera von Vorteil sein. In diesem Fall solltest du dich von einem Fachmann ausführlich beraten lassen und dir zusätzlich Informationen über die Modelle einholen. Schliesslich willst du eine passende Kamera für deine Vorhaben finden, mit der du deine Träume verwirklichen kannst. Und wer weiss, eventuell schaffst du es mit deinen Filmen bis nach Hollywood …

Kamera

Viele Menschen träumen von einer Reise gen Norden, um die Polarlichter zu sehen. Das fotografische Festhalten des Naturspektakels ist für jeden Fotografen eine grosse Herausforderung. Sogar Kenner und Könner von professionellen Fotostudios wie Photoworkers sehen diese Kunst der Fotografie als Königsdisziplin. Im heutigen Beitrag erfährst du, wie du als Hobbyfotograf wunderschöne Aufnahmen vom nordischen Nachthimmel mit seinen atemberaubenden Farbmustern machen kannst.

Die richtige Fotoausrüstung für die Aufnahme von Polarlichtern

Vorweg: Um die Polarlichter zu fotografieren, benötigst du kein überteuertes Foto-Equipment. Trotz allem ist das Smartphone nicht für diese Art der Fotografie geeignet. Dementsprechend solltest du dir für dieses Vorhaben eine digitale Kompaktkamera oder eine hochwertige Spiegelreflexkamera zulegen. Selbsterklärend gehören passende Objektive, Filter und Stative ebenso in die Fotoausrüstung.

Ein Tipp: Wenn du keine hochwertige Kamera besitzt, kannst du diese in vielen Fotostudios gegen eine Gebühr ausleihen. Das rentiert sich speziell für Hobbyfotografen, die gelegentlich zu einer guten Fotokamera greifen wollen.

Mit diesen Schritten gelingt das Polarlicht-Foto

Das Motiv
Zuerst brauchst du ein geeignetes Motiv. Selbsterklärend kannst du direkt in den Himmel fotografieren, um die Polarlichter auf das Bild zu bekommen. In diesem Fall wäre die Aufnahme höchstwahrscheinlich langweilig und nicht hochwertig. Dementsprechend empfiehlt es sich, einen Bezugspunkt wie beispielsweise ein Gebäude oder einen Baum zu wählen. Das Objekt im Vordergrund spielt eine wichtige Rolle, um den Nordlicht-Himmel optimal auf dem Foto rüberzubringen.

Der Ort
Des Weiteren solltest du einen dunklen Ort aufsuchen, um das Naturspektakel bestmöglich zu fotografieren. Sofern Lichtquellen wie Lampen oder Laternen in der Nähe sind, kommen die Farben des Polarlichts nicht richtig rüber. Im Idealfall fährst du raus in die Natur und suchst dir ein ruhiges und dunkles Plätzchen, um deine Fotos zu schiessen.

Die Kleidung
Im Norden ist es oftmals kühl. Dementsprechend ist eine angebrachte Kleidung von Vorteil. Schliesslich brauchst du beim Fotografieren der Nordlichter eine ruhige Hand. Alternativ kannst du selbsterklärend ein Stativ mitnehmen, auf diese Weise verwackeln deine Aufnahmen nicht.

Die Kameraeinstellung
Zu guter Letzt musst du deine Kamera richtig einstellen. Wähle eine kleine Brennweite und schalte in den manuellen Modus. In den Einstellungen kannst du die Belichtungszeit, den ISO-Wert und den Fokus festlegen. Die Langzeitbelichtung bei der Polarfotografie sollte 10 bis 30 Sekunden betragen, den idealen Wert findest du bei Testfotografien heraus. Der ISO-Wert sollte zwischen 1000 und 3000 liegen und lässt sich anhand erster Fotografien individuell verändern und demzufolge optimal einstellen.

Der Fotografie von den Polarlichtern sollte mit diesen Tipps nichts mehr im Wege stehen. Wichtig: Schau dir deine Aufnahmen zwischendurch an, sodass du die Kameraeinstellungen rechtzeitig ändern kannst. Auf diese Weise sind die Fotografien am Ende nicht für die Katz, weil die Bilder über- oder unterbelichtet sind.

Naturfotografie

Heutzutage ist es leicht ein schneller Fotograf zu sein. Jeder hat ein Smartphone bei sich, und somit auch die Möglichkeit, einen Moment festzuhalten. Immer häufiger gibt es gute Kameras für wenige Hundert Franken. So kann auch bereits in jungen Jahren das Fotografieren mit Learning by doing gefördert werden. Durch das Internet besteht kostenlos die Möglichkeit, zu lernen, wie man gut fotografiert. Über Blogs und Video – Tutorials gibt es Tipps für Beginner und Fortgeschrittene. Besonders um sich durch kreative Ideen von anderen inspirieren zu lassen.

Als professioneller Fotograf hast du viele Freiheiten und Bereiche, in denen du dich weiter entwickeln kannst. In der Berufswelt stehen dir die Türen offen für viele Arbeitsbereiche.

Zu Beginn kannst du dich problemlos als Freelancer für Stockseiten beweisen. Ein Eventfotograf, der für Hochzeiten, Pressekonferenzen, Messen, Preisverleihungen, Konzerte fotografiert, wird sicher sehr vielseitig unterwegs sein. Ein Paparazzo der Bilder von Prominenten auf der Strasse schiesst, muss sehr mobil sein. Ein Sport Fotograf der die Formel 1  oder Fussballspiele fotografiert, wird häufig an lauten Orten sein.

Du kannst dich als Fotograf auch im Studio austoben wie z.B. die Fotografen von Photoworkers. Dort wirst du deinen Spass haben, Portraits mit verschiedenen Kulissen oder Werbefotografien zu machen.

Jeder Bereich hat sein Pro und Kontra und kann für dich persönlich sehr interessant sein. Wir empfehlen einfach, so viel wie möglich auszuprobieren und in dem Bereich einzuhacken, der dir persönlich am meisten Spass macht. Später kannst du auf ein riesen Portfolio zurückblicken.

Allgemein